David Schlichter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

David Schlichter (* 1995[1][2] in Berlin-Schöneberg) ist ein deutscher Schauspieler.

David Schlichter ist der Sohn des Regisseurs Mark Schlichter. Seinen ersten Film drehte er im Alter von 8 Jahren. Schlichter drehte auch für das Kino, stand aber seit 2011 hauptsächlich für das Fernsehen vor der Kamera.

In der ZDF-Serie Letzte Spur Berlin war er in der Folge Herzblut (Erstausstrahlung: März 2014) in einer Episodenhauptrolle zu sehen; er spielte den Praktikanten Vincent Gall, den besten Freund eines 13-jährigen Jugendlichen, der unter Verdacht gerät, gemeinsam mit ihm einen Sprengsatz gebastelt zu haben, um dessen tote Mutter zu rächen.[3][4]

In der Fernsehserie Tierärztin Dr. Mertens spielte er in mehreren Folgen der 5. Staffel, die 2016 ausgestrahlt wurden, eine wiederkehrende Rolle; er war Leon, ein Freund von Jonas, dem Sohn der weiblichen Serienhauptfigur Susanne Mertens (Elisabeth Lanz).[5]

2014 wirkte er im Rahmen der Kampagne „Alkohol? Kenn Dein Limit“ in einem Werbespot gegen Alkoholkonsum mit.[2]

Er lebt mit seiner Familie in Berlin.[1][2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b David Schlichter. In: schauspielervideos.de. Abgerufen am 19. Oktober 2017.
  2. a b c David Schlichter. Vita und Rollenverzeichnis bei CASTFORWARD. Abgerufen am 19. Oktober 2017.
  3. Letzte Spur Berlin: Herzblut (Memento des Originals vom 19. Oktober 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zdf.de. Handlung und Besetzung. Abgerufen am 19. Oktober 2017
  4. Letzte Spur Berlin: Herzblut. Handlung mit Bildergalerie. Abgerufen am 19. Oktober 2017
  5. Die zweite Chance. Handlung, Besetzung und Bildergalerie (mit Foto von David Schlichter). Das Erste. Abgerufen am 19. Oktober 2017