Tierärztin Dr. Mertens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Serie Tierärztin Dr. Mertens. Für den gleichnamigen Film siehe Tierärztin Dr. Mertens (Film).
Seriendaten
Originaltitel Tierärztin Dr. Mertens
Logo Tierärztin Dr. Mertens.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) seit 2006
Länge ca. 50 Minuten
Episoden 64+ und ein Special in 5 Staffeln (Liste)
Produktion Susanne Wolfram
Karsten Rühle (seit 2015)
Musik Rainer Oleak
Erstausstrahlung 10. Oktober 2006 auf Das Erste
Besetzung

Tierärztin Dr. Mertens ist eine deutsche Fernsehserie der ARD, die auf dem gleichnamigen Fernsehfilm von 2002 beruht. Die Serie wird von Saxonia Media und Bavaria Film gemeinsam produziert. Als Hintergrundkulisse dient der Zoo Leipzig, gedreht wird die Serie in Leipzig und Umgebung. 2016 wurde die 5. Staffel ausgestrahlt.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon als Kind wollte Susanne Mertens Tierärztin in einem Zoo werden. Mit Ehemann Klaus hatte sie vereinbart, erst nach der Einschulung des gemeinsamen Sohnes Jonas wieder zu arbeiten. Als Zootierarzt Dr. Vogel ihr die freie Assistenzarztstelle anbietet, erinnert sie ihren Mann an die alte Abmachung. Klaus ist alles andere als begeistert. Susanne muss feststellen, dass sie sich auf seine Unterstützung in der neuen Situation nicht verlassen kann. Indessen geht Susannes Vater, Zoodirektor Prof. Baumgart, in Pension: Der merkantile Führungsstil seines Nachfolgers Dr. Fährmann veranlasst Dr. Vogel zur Kündigung – nun ist Susanne allein verantwortlich. Während einer spektakulären Aktion, in der sie ihren Sohn und dessen Schulfreundin Rebecca vor einem ausgebrochenen Braunbären rettet, lernt Susanne Rebeccas Vater Christoph Lentz kennen. Die beiden sind sich sofort sympathisch und werden im Laufe der ersten Staffel ein Paar. Am Ende der Staffel lassen sich Susanne und Ehemann Klaus scheiden.

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sven Martinek, Elisabeth Lanz, Paula Hartmann und Elisabeth Böhm im Zoo Leipzig bei Dreharbeiten zur dritten Staffel (2009)

Um seinen „Zoo der Zukunft“ weiter nach vorne zu bringen, plant Zoodirektor Dr. Fährmann die größte Tropenhalle der Welt. Aus den eigenen Reihen als größenwahnsinnig belächelt, findet er einzig bei Staatssekretärin Lena Weingarten Unterstützung für sein Millionenprojekt. Aus der zunächst beruflichen Liaison entwickelt sich rasch eine heiße Affäre, die aber unter allen Umständen geheim bleiben muss. Als das Verhältnis auffliegt, fällt der Verdacht rasch auf Susanne Mertens die als Einzige davon wusste. Auch beruflich verwickelt sich Susanne immer häufiger in Meinungsverschiedenheiten mit ihrem Chef. Und privat hat sie mit Sohn Jonas kaum die Trennung von Klaus überstanden und sich mit Christoph Lentz sowie dessen Tochter Rebecca im neuen gemeinsamen Heim eingelebt, da wird die Familienidylle von Christophs Ex-Frau Viola gestört: Zurück aus den USA, zieht diese in ihre unmittelbare Nachbarschaft. Außerdem muss die junge Patchwork-Familie mit zwei harten Schicksalsschlägen kämpfen: Susannes Eltern Georg und Charlotte, sonst immer für einen guten Rat zur Stelle, sind unterdessen durch eine lange verschwiegene Krankheit Charlottes mehr mit sich selbst beschäftigt. Und Susanne verliert bei einem Unfall im Zoo ihr Baby.

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dr. Susanne Mertens bekommt von Zoodirektor Dr. Fährmann eine neue Assistentin, Nicole Sommer, zur Seite gestellt. Die ausgebildete Tierärztin lässt keine Gelegenheit unversucht um Intrigen gegen Susanne zu spinnen. Mit Entschlossenheit und Souveränität muss sich Susanne gegen ihre beiden Widersacher behaupten. Nach einem schweren Fehler von Frau Sommer entlässt Fährmann sie und Dr. Mertens darf wieder mit ihrer ehemaligen Tierarztassistentin weiterarbeiten. Doch auch Susannes Eltern haben ihre Sorgen: Charlotte schenkt ihre volle Aufmerksamkeit ihrem Studium an der Kunsthochschule – zum Leidwesen von Mann Georg. Dabei hat er selbst genug zu tun: Dr. Fährmann hat ihm eine Stelle als Kurator angeboten und in diesem Amt reist er nach China. Auch das Privatleben von Susanne und Partner Christoph Lentz durchläuft einige Turbulenzen. So taucht unerwartet Christophs Vater wieder auf, was zu Missverständnissen führt. Auch Susannes Sohn Jonas macht den beiden Kummer: Er verheimlicht eine Sportverletzung. Obwohl sie und Christoph mit ihren Sprösslingen alle Hände voll zu tun haben und Susanne eine Fehlgeburt erlitten hat, ist ihr Kinderwunsch ungebrochen. Sogar nachdem Susanne den niederschmetternden Befund erhält, dass eine erneute Schwangerschaft ausgeschlossen ist, halten sie und Christoph an den Nachwuchsplänen fest. Eine Adoption wird in Erwägung gezogen, was jedoch vom Jugendamt abgelehnt wird. Als in Christophs Klinik die sechsjährige Luisa behandelt wird und sich herausstellt, dass sie aus einem problematischen Zuhause stammt, nehmen Christoph und Susanne Luisa als Pflegekind in ihre Familie auf.

Staffel 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dr. Susanne Mertens kann nach schwerer Krankheit und Aufenthalt in der Reha-Klinik wieder arbeiten. Oberbürgermeister Herrenbrück setzt als neuen Zoo-Kurator Dr. Tom Berkhoff ein, und Prof. Georg Baumgart bekommt die ihm in Aussicht gestellte Stelle somit nicht. Nachdem Charlotte Baumgart keine Galerie findet, die nach ihrem Kunsthochschulstudium ihre Bilder ausstellen will, beschließt sie ihre eigene Galerie zu eröffnen. Doch beim Umbau einer alten Lagerhalle gibt es viele Probleme, am Ende verlieren die beiden sogar fast ihr Haus.
Währenddessen muss sich Susanne mit dem neuen Zookurator Dr. Berkhoff arrangieren. Sie ist zunächst nicht begeistert von dem charmanten Neuzugang im Leipziger Zoo, denn sie findet ihn arrogant und nicht besonders kompetent. Allerdings zeigt Dr. Berkhoff im Verlaufe der Zeit Gefühle für Dr. Mertens und nachdem sie dann auch noch auf sein Anraten ein Ornithologiestudium beginnt, kommen sich die beiden näher. So kommt es zu einer Beziehungskrise zwischen Susanne und Christoph. Dieser muss sich dann auch noch existenziellen Problemen gegenübergestellen, denn nach einer routinemäßigen Blinddarmoperation fällt ein kleiner Junge ins Koma. Christoph wird ein schwerer Behandlungsfehler vorgeworfen, was ihn seinen Chefarztposten kostet. Gemeinsam mit seinem Vater Dr. Matthias Lentz sucht er fieberhaft und am Ende erfolgreich nach der wirklichen Ursache des Unglücks.
Nachdem sich Christophs Vater im Altersheim nicht richtig wohl fühlt, zieht er zu seinem Sohn und Susanne.
Nach vielen Hin und Her wendet sich alles zum Guten, Dr. Tom Berkhoff verlässt den Zoo wieder, Susanne und Christoph versöhnen sich und Susannes Vater erhält die wieder freigewordene Kuratorenstelle. Auch für Susannes Mutter läuft es wieder rund, denn die Freundin von Christophs Vater, Ursula Rose, verkauft ihre Bilder in ihrem Café und beschert den beiden so einen wahren Geldsegen.

Staffel 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Christoph und Susanne ihre Ehekrise gerade überwunden haben, droht neues Unheil. Christoph wird aus beruflichen Gründen auf eine Forschungsreise nach Brasilien entsandt. Als er zurückkommt, gesteht er seiner Frau, sich neu verliebt zu haben und zieht kurzerhand aus. Susanne kann daraufhin das große Haus finanziell nicht mehr halten und nimmt sich mit den Kindern eine Wohnung in der Stadt. Auch Sohn Jonas wohnt wieder bei seiner Mutter, da er in London vom Sportinternat „geflogen“ ist. Pflegetochter Luisa leidet so sehr unter der Trennung ihrer Zieheltern, dass sie sich heimlich auf die Suche nach ihren leiblichen Eltern macht und beschließt, bei ihnen leben zu wollen. Doch schon bald erkennt sie, was sie an Susanne als Mutter hat und kehrt zu ihr zurück.

Im Zoo muss Susanne die kommissarische Leitung übernehmen, nachdem der Zoodirektor Dr. Fährmann bei einem Autounfall in Afrika tödlich verunglückte. Als sich ein neuer Direktor findet, stellt dieser eigenwillige Dr. Blum eine echte Herausforderung für die gesamte Zoobelegschaft dar. Mit sehr fragwürdigen Methoden leitet er das Unternehmen, was oft sehr nachteilig für das Betriebsklima ist. Auch bringt er Susannes Vater dazu, seine Kuratorenstelle wieder aufzugeben. Die Tierärztin widersetzt sich mehrfach den Weisungen ihres neuen Chefs, da sie nach wie vor das Tierwohl an erster Stelle sieht und nicht die Publicity. Trotz Susannes überzeugender Argumente ist Dr. Blum nicht bereit, seinen Führungsstil zu ändern, zudem verheimlicht der „so starke“ Mann allen seine Multiple Sklerose Erkrankung, die ihn immer wieder in seine persönlichen Schranken weist, er dies aber nicht zeigen will.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tierärztin Dr. Mertens praktizierte erstmals 2002 in einem Fernsehfilm im Leipziger Zoo und war als einmalige abgeschlossene Geschichte gedacht. Aufgrund der hohen Einschaltquote wurde danach eine ganze Serie in Auftrag gegeben, die mit mehr als sechs Millionen Zuschauern zu den erfolgreichsten in der ARD zählt. Selbst ein Special wurde 2010 gedreht, bei dem der Zuschauer den Hauptdarstellern und den Tieren beim Dreh vor und hinter der Kamera über die Schulter sehen kann und die Tiertrainer verraten, wie sie Zebras, Schlangen und Uhus ruhigstellen und welche Schweine genau das machen, was man von ihnen verlangt.

Seit Beginn der 4. Staffel 2013 werden die Folgen der Serie für Blinde und Sehbehinderte zusätzlich als Hörfilm ausgestrahlt.[2] Im Rahmen der gleichen Staffel wurde zum ersten Mal eine Folge außerhalb Leipzigs im Elbsandsteingebirge gedreht.[3]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Bemerkungen Folgen Jahr(e)
Elisabeth Lanz Dr. Susanne Mertens, geb. Baumgart Zootierärztin und ehemalige Lebensgefährtin von Christoph 1– 2006–
Gunter Schoß Prof. Georg Baumgart Zoodirektor a.D. und Susannes Vater; Kurator 1– 2006–
Ursela Monn Charlotte Baumgart Susannes Mutter 1– 2006–
Sven Martinek Dr. Christoph Lentz Kinderarzt und ehemaliger Lebensgefährte von Susanne 1– 2006–
Thorsten Wolf Conrad „Conny“ Weidner Cheftierpfleger 1– 2006–
Anna Bertheau Anett Melzer Assistentin von Dr. Mertens, kurzzeitig auf Medizinstudium,
kommt nach der Entlassung von Frau Sommer zurück
1–27
33–
2006–2009
2009–
Ludwig Zimmeck Jonas Mertens Sohn von Susanne und Klaus 1–39 2006–2010
Lennart Betzgen 54– 2016–
Frank Sieckel Günter Herrenbrück Oberbürgermeister der Stadt Leipzig 16– 2008–
Paula Hartmann Luisa Mertens, geb. Baltrusch Pflegetochter von Susanne und Christoph 34–52 2009–2013
Deborah Schneidermann 53– 2016–
Ralph Herforth Dr. Roman Blum Zoodirektor 54– 2016–
Marcel Glauche Frank Milan Tierpfleger 54– 2016–
Viola Pobitschka Clara Baldin Pressereferentin und Nachfolgerin von Frau Weber 58– 2016–

Ehemalige Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Bemerkungen Folgen Jahr(e)
Dieter Montag Dr. Martin Vogel Zootierarzt 1–3 2006
Horst-Günter Marx Klaus Mertens Susannes Ex-Ehemann 1–19 2006–2008
Claudine Wilde Viola Lentz Ex-Frau von Christoph 10–20 2006–2008
Alexandra Kamp Dr. Lena Weingarten Staatssekretärin 18–22 2008
Ramona Kunze-Libnow Frau Wittig Sekretärin von Dr. Fährmann 14–33 2007–2009
Jenny Elvers-Elbertzhagen Nicole Sommer kurzzeitige Assistentin von Tierärztin Dr. Mertens,
entlassen von Fährmann
27–33 2009
Marina Krogull Frau Weber Sekretärin des Zoodirektors, kündigt 34-57 2009–2016
Gregory B. Waldis Dr. Tom Berkhoff Zookurator 40–51 2013
Michael Lesch Dr. Reinhard Fährmann † ehemaliger Zoodirektor, stirbt bei einem Autounfall in Afrika 1–52 2006–2013
Elisabeth Böhm Rebecca Lentz Tochter von Christoph und Viola Lentz 1–52 2006–2013
Hans Peter Korff Dr. Matthias Lentz Arzt und Christophs Vater 28–52 2009–2013
Christiane Leuchtmann Ursula Rose Dr. Matthias Lentz Zukünftige 51-52 2013

Produktion und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Episodenliste

Zu Weihnachten 2011 wurde ein Crossover mit der Fernsehserie In aller Freundschaft ausgestrahlt. In dem 90-minütigen In-aller-Freundschaft-Serienspezial Was wirklich zählt trifft Dr. Susanne Mertens mit Sachsenklinik-Chefarzt Dr. Roland Heilmann (Thomas Rühmann) zusammen. Somit spielen die beiden Serien in einem gemeinsamen Serienuniversum. Durch weitere Crossover im Rahmen von In aller Freundschaft gehören hierzu auch die Serien Heiter bis tödlich: Akte Ex, Verbotene Liebe, Schloss Einstein, Marienhof und das In aller Freundschaft-Spin-off In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte.

Staffel Episoden Dreharbeiten[4] Erstausstrahlung Zuschauer Marktanteil DVD-Veröffentlichung
1 1–5 7. April bis 8. Juli 2005 10. Oktober bis 7. November 2006 5,84 Mio. 17,7 %[5] 2. März 2007
6–13 25. April bis 21. August 2006 14. November 2006 bis 16. Januar 2007
2 14–26 8. Mai bis 5. Dezember 2007 15. April bis 22. Juli 2008 5,95 Mio. 21,1 %[6] 15. Juli 2008
3 27–33 29. Juli bis 17. November 2008 6. Oktober bis 17. November 2009 6,34 Mio. 19,5 %[7] 15. Dezember 2009
34–39 16. April bis 17. Juli 2009 24. November 2009 bis 19. Januar 2010
4 40–52 1. Juni 2010 bis 1. Juni 2011 30. April bis 23. Juli 2013 5,01 Mio. 18,2 %[8]
5 53–65 26. August 2014 bis 23. Juli 2015 23. August bis 22. November 2016 4,74 Mio. 15,5 %[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tierärztin Dr. Mertens – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christopher Schmitt: «Tierärztin Dr. Mertens» erhält fünfte Staffel. In: Quotenmeter. 26. März 2014. Abgerufen am 29. März 2014.
  2. "In aller Freundschaft" - Lexikon Auszeichnungen & Audiodeskription. Website des Mitteldeutschen Rundfunks. Abgerufen am 7. August 2015.
  3. Hintergrundinfos zu Tierärztin Dr. Mertens auf fernsehserien.de, abgerufen am 19. September 2013.
  4. Bavaria Film: Produktionsarchiv
  5. Fabian Böhme: Quotencheck: „Tierärztin Dr. Mertens“. In: Quotenmeter.de. 18. Januar 2007. Abgerufen am 15. Juli 2011.
  6. Fabian Riedner: Quotencheck: „Tierärztin Dr. Mertens“. In: Quotenmeter.de. 23. Juli 2008. Abgerufen am 15. Juli 2011.
  7. Christian Richter: Quotencheck: „Tierärztin Dr. Mertens“. In: Quotenmeter.de. 20. Januar 2010. Abgerufen am 15. Juli 2011.
  8. Manuel Nunez Sanchez: Quotencheck: „Tierärztin Dr. Mertens“. In: Quotenmeter.de. 25. Juli 2013. Abgerufen am 30. Juli 2013.
  9. Daniel Sallhoff: Quotencheck: „Tierärztin Dr. Mertens“. In: Quotenmeter.de. 23. November 2016. Abgerufen am 9. März 2017.