Letzte Spur Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Letzte Spur Berlin
Die letzte Spur (nur Staffel 1)
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) seit 2012
Produktions-
unternehmen
Novafilm Fernsehproduktion GmbH
Länge 43 Minuten
Episoden 65 in 6 Staffeln (Liste)
Genre Krimiserie
Erstausstrahlung 20. April 2012 auf ZDF

Letzte Spur Berlin (erste Staffel: Die letzte Spur) ist eine deutschsprachige Krimiserie des ZDF.

Handlung, Rollen und Realitätsbezug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie spielt in Berlin. Eine fiktive Einheit des Berliner LKAs, die eigenständig arbeitende Vermisstenstelle, versucht, das Schicksal erst kürzlich vermisster Personen aufzuklären; Kriminalhauptkommissar Oliver Radek, Kriminalhauptkommissarin Mina Amiri und Kriminaloberkommissarin Sandra Reiß bilden das Ermittlerteam, zu dem in der ersten Episode der neue Kollege Kriminaloberkommissar Daniel Prinz, der Exfreund von Sandra Reiß, stößt.

Während der dritten Staffel befindet sich Mina Amiri im Mutterschutz. Ihre Vertretung in dieser Zeit ist die Kriminalkommissarin Caro Haffner. Nach dem Ende ihrer Vertretungszeit wechselt sie zunächst zum Dezernat für Organisierte Kriminalität und später in die Asservatenkammer.

In der vierten Staffel entwendet Kriminaloberkommissar Daniel Prinz aufgrund finanzieller Probleme seines Vaters konfisziertes Geld aus der Asservatenkammer und wird daraufhin wegen Unterschlagung von seiner Kollegin Sandra Reiß verhaftet. Er wird durch Kriminaloberkommissar Mark Lohmann, einen ehemaligen GSG-9-Beamten, ersetzt.

Die Vorgehensweise in der Serie hat keinen Bezug zur Arbeit der tatsächlichen Vermisstenstelle der Berliner Polizei, die in ein Dezernat integriert ist, das sich außerdem um alle Brandstiftungen in Berlin, Explosionen und Gefährdungsdelikte im Zusammenhang mit dem Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr, Identifizierungsmaßnahmen von unbekannten Toten, Kindesentziehungen, Misshandlungen und Vernachlässigungen von Schutzbefohlenen sowie Fälle von Kindestötungen kümmert.[1][2] Die Annahme, dass die Polizei in der Realität nur dann tätig wird, wenn eine Person mehr als 24 Stunden vermisst wird, ist nicht zutreffend, denn sie wird ohne zeitlichen Bezug tätig, sofern die betreffende Person ihren gewohnten Lebenskreis verlassen hat, der aktuelle Aufenthaltsort unbekannt ist und zudem eine Gefahr für Leib oder Leben der Person angenommen werden kann.[3]

Hauptdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Dienstgrad Episoden Staffeln Zeitraum
Hans-Werner Meyer Oliver Radek Kriminalhauptkommissar 1– 1– 2012–
Jasmin Tabatabai Mina Amiri Kriminalhauptkommissarin 1– 1– 2012–
Bert Tischendorf Mark Lohmann Kriminaloberkommissar 38– 4– 2015–
Josephin Busch Lucy Elbe Kriminalkommissarin 43– 5– 2016–

Ehemalige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Dienstgrad Episoden Staffeln Zeitraum Grund des Ausscheidens
Susanne Bormann Sandra Reiß Kriminaloberkommissarin 1–43 1–5 2012–2016 möchte einen Neuanfang in ihrem Leben
Florian Panzner Daniel Prinz Kriminaloberkommissar 1–37, 42 1–4 2012–2015 Kündigung nach Veruntreuung von konfisziertem Geld
Julia Thurnau Caro Haffner Kriminalkommissarin
Schwangerschaftsvertretung von Mina
19–23, 26, 28–29, 34–36 3–4 2014–2015 Versetzung in die Asservatenkammer

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ZDF wird die Serie im Freitagabendprogramm um 21.15 Uhr auf dem Programmplatz z. B. der Serien SOKO Leipzig und Flemming ausgestrahlt. In ZDFneo wurde die Serie in der ersten Staffel als Mittwochabendkrimi gesendet, seit der zweiten Folge jeweils zwei Tage vor der Ausstrahlung im ZDF. Die erste Episode in ZDFneo wurde am 25. April 2012 unmittelbar vor der zweiten Folge ausgestrahlt.

Die erste Staffel umfasste sechs Episoden und lief von April bis Mai 2012.

Die ersten fünf Episoden der 2. Staffel wurden bei ZDFneo ab dem 2. April 2013 gesendet. Die Premiere im ZDF war am 5. April. Diese Staffel umfasst 12 neue Episoden, die dienstags um 21:15 Uhr bei ZDFneo als Abendkrimi gezeigt wurden. Am folgenden Freitag wurde die Folge dann zur selben Zeit auf ZDF wiederholt. Die restlichen 7 Folgen wurden seit 11. September 2013 ausgestrahlt.

Die dritte Staffel wurde seit dem 7. August 2013 gedreht[4] und im Jahr 2014 ausgestrahlt.

Ab August 2014 wurde die vierte Staffel mit 12 weiteren Episoden produziert[5] und ab April 2015 ausgestrahlt.

Ab dem 9. Juni 2015 wurde die fünfte Staffel mit 11 Episoden gedreht, deren Ausstrahlung am 23. Februar 2016 um 21:45 Uhr bei ZDFneo begann.

Die Dreharbeiten zur sechsten Staffel mit abermals 12 Episoden begannen im Juni 2016.[6] Die Ausstrahlung fand ab 3. März 2017 statt.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Episodenliste

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Retten, was zu retten ist: Im neuen ZDF-Krimi ‚Die letzte Spur‘ sucht ein Ermittlerteam fieberhaft nach Vermissten – immer in der Hoffnung, ein Verbrechen noch verhindern zu können. Die raffinierte Mini-Serie ist ein kleiner Fernseh-Glücksfall, denn sie gibt spannende Rätsel auf.“

Daniela Zinser in Spiegel Online, 19. April 2012[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage der Abteilung 124 des LKA Berlin, aufgerufen am 22. Februar 2017.
  2. Homepage des Derzenats 12 (Delikte am Menschen) des LKA Berlin, aufgerufen am 22. Februar 2017.
  3. Homepage Wie nach vermissten Personen gesucht wird, aufgerufen am 22. Februar 2017.
  4. Serien und Reihen. Odeon Film, archiviert vom Original am 19. Juli 2013, abgerufen am 19. Oktober 2013.
  5. Drehstart der vierten Staffel der ZDF-Krimiserie "Letzte Spur Berlin". ZDF, 30. Juli 2014, archiviert vom Original am 10. August 2014, abgerufen am 3. August 2014 (Pressemitteilung).
  6. ZDF-Krimiserie "Letzte Spur Berlin" geht in die sechste Runde / Drehstart in Berlin. ZDF, 29. Juni 2016, abgerufen am 30. Juni 2016 (Pressemitteilung).
  7. Daniela Zinser: Die Supernasen. Spiegel Online. 19. April 2012. Abgerufen am 27. April 2012.