DeTeMedien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel DeTeMedien und Deutsche Tele Medien überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Kim Holger KeltingDiskussion 21:25, 4. Nov. 2018 (CET)
DeTeMedien GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 26. Februar 1924[1]
Auflösung 14. Juni 2017
Auflösungsgrund Verkauf
Sitz Frankfurt am Main
Leitung Stephan Schmitt
Mitarbeiterzahl 145 (2014)[2]
Umsatz 192 Mio. Euro (2012)[3]
Branche Verlag

Die DeTeMedien (Deutsche Telekom Medien) war ein Tochterunternehmen der Deutschen Telekom und hauptsächlich mit der Herausgabe von Telefonbüchern (Das Telefonbuch, Gelbe Seiten, Das Örtliche) in gedruckter und elektronischer Form befasst. DeTeMedien wurde mit Wirkung zum 14. Juni 2017 an ein Konsortium aus mehreren Verlagen verkauft.[4] Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen erhielt den neuen Namen Deutsche Tele Medien GmbH

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Postkarte für einen Eintrag im Branchen-Fernsprechbuch (heute vergleichbar: Gelbe Seiten) von 1931

Die Gründung erfolgte am 26. Februar 1924 als Deutsche Reichs-Postreklame in Berlin. Aufgabe des Unternehmens war die Vermarktung von Werbeflächen der Post, z. B. in Fernsprechbüchern, Flächen an und in Postgebäuden, Briefkästen, Briefmarkenautomaten, Telefonhäuschen oder auf Fahrzeugen. In den 1980er- und 1990er-Jahren trat die 1946 in Deutsche Postreklame umbenannte Gesellschaft mit Neuerungen auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt wie der Inbetriebnahme des ersten elektronischen Telefonbuchs im Bildschirmtext 1984 oder der erstmalige Vermarktung von Telefonkarten als Werbeträger im Jahr 1988 in Erscheinung.

Die Deutsche Postreklame GmbH fiel 1989 aufgrund der Postreform I in den Bereich der Deutschen Bundespost Telekom. Seit 1990 ist die Postreklame eine hundertprozentige Tochter der Deutschen Bundespost Telekom und firmiert seit 1994 als Deutsche Telekom Medien GmbH, kurz DeTeMedien. Die neue Firmierung griff damit der Umbenennung der Muttergesellschaft vor (erst mit Inkrafttreten der Postreform II am 1. Januar 1995 wurde aus dem öffentlich-rechtlichen Unternehmen Deutsche Bundespost Telekom die privatisierte Aktiengesellschaft Deutsche Telekom AG).

Für die Deutsche Post AG übernahm die Vermarktung von Werbeflächen anfangs eine eigene Tochtergesellschaft, die PostConsult GmbH, später verzichtete die Deutsche Post AG auf die externe Vermarktung ihrer Werbeflächen.

Beteiligungen u. a.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Örtliche Service- und Marketinggesellschaft mbH
  • DasTelefonbuch Servicegesellschaft mbH
  • Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH
  • SEARCHTEQ GmbH
  • Tele-Auskunft Online GmbH
  • TVG Telefonbuch- und Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG
  • billiger.de (solute GmbH)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historie. Meilensteine der Unternehmensgeschichte.
  2. Unternehmensprofil.
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.telekom.com
  4. Jahres- und Konzernabschluss Deutsche Telekom AG für 2017. Unternehmenstransaktionen. Bonn 7. Mai 2018.