Gelbe Seiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warenzeichen der Gelben Seiten

Gelbe Seiten sind ein nach Branchen sortiertes Telefon- und Adressverzeichnis.

Begriff[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Wortmarke gelbe Seiten wurde 2006 vom Deutschen Patent- und Markenamt gelöscht, da es sich um einen beschreibenden Begriff für Branchenverzeichnisse handelt und damit nicht als Marke schutzfähig ist. 2009 wurde die Löschung trotz gegenteiliger Bestrebungen der Deutschen Telekom Medien GmbH bestätigt. Basierend auf Anträgen von "Arguscompact" und "Klicktel", einem Unternehmen der "Telegate-Gruppe", bescheinigte das Markenamt der Telekom-Tochter ein "bösgläubiges Vorgehen zum Zeitpunkt der Markenanmeldung", da ihr klargewesen sein müsse, "dass die Markeneintragung wettbewerbshindernd wirken würde". Das Verhalten der Anmelderin erscheine daher "als sittenwidrig".[1]

In mehr als hundert Ländern weltweit werden Branchenbücher unter dem Begriff "gelbe Seiten" in der jeweiligen Landessprache herausgegeben. Nur in Australien und Neuseeland ist der englische Begriff Yellow Pages noch von den ehemaligen staatlichen Telekommunikationsgesellschaften geschützt und wird für die Bereitstellung von Branchenverzeichnissen benutzt. Im Januar 2011 hat das Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (Marken, Muster und Modelle) der Europäischen Union die Marke "gelbe Seiten" für nichtig erklärt und gelöscht. In den Vereinigten Staaten verwenden zahlreiche Publikationen den Zusatz Yellow Pages. Dort wurden vor mehr als 130 Jahren die "gelben Seiten" erfunden als Yellow Pages.

Deutschland[Bearbeiten]

Das Branchenverzeichnis Gelbe Seiten wird in Deutschland von 16 Verlagen gemeinsam mit DeTeMedien aufgelegt. Es beinhaltet Kontaktinformationen über Unternehmen, Selbständige und Freiberufler. Angegeben werden hierbei Adresse, Telefonnummer, Faxnummer, Internetadresse und gegebenenfalls noch weitere Informationen. Die Anordnung erfolgt nach Branchen. In Deutschland existieren ca. 4 Millionen Unternehmenseinträge.

Die Gelben Seiten werden als Druckwerk, als CD-Rom und im Internet veröffentlicht. Bei letzterem werden die Umkreissuche, ein Auszug des Stadtplans, Links zur Website, Zusatzinformationen, Unternehmensvideos und weitere Merkmale angeboten. Seit Februar 2012 sind auf der Internetpräsenz der Gelben Seiten auch Bewertungen lokaler Geschäfte (in Partnerschaft mit dem Bewertungsportal golocal.de) möglich. Dafür ist eine Registrierung des Nutzers notwendig.[2]

Darüber hinaus wird eine App für iPhone, Windows Phone, BlackBerry und Android-Smartphones angeboten. Ebenso gibt es eine SMS-Auskunft: Hierfür wird das gesuchte Schlagwort (z.B. "Restaurant") per SMS gesendet. Die Antwort wird als Kurznachricht an das Handy zurückgeschickt und enthält mindestens einen Anbieter in der näheren Umgebung.

Kostenfreie Standardeinträge[Bearbeiten]

Gewerbetreibende können einen Standardeintrag in allen Medien (Buch, Internet, CD-ROM, Auskunftsdienste etc.) kostenlos erhalten, sofern sie der Veröffentlichung nicht generell oder in einzelnen Medien widersprochen haben und der jeweilige Telefonanbieter die Daten der Telekom Deutschland GmbH zur Veröffentlichung zur Verfügung stellt. Ein gesetzlicher Anspruch besteht hierfür aber nicht.

Der kostenfreie Standardeintrag umfasst Grundangaben wie Name, Namenszusätz, akademische Grade, Titel oder Geschäftsbezeichnung, Anschrift, Telefon-, Telefax- und gegebenenfalls Mobilfunknummer. Da die Gelben Seiten Verlagsbücher sind, unterliegen diese den AGB des jeweiligen Verlages. Zusätzliche Angaben wie Öffnungszeiten, Homepage- und/oder E-Mail-Adressen oder besondere Hervorhebungen können gegen Bezahlung beim jeweiligen Gelbe Seiten-Verlag bestellt werden.

Erscheinungsform und Kosten[Bearbeiten]

Die Gelben Seiten sind werbefinanziert und werden in Deutschland in gedruckter Form kostenfrei in Postfilialen und anderen Stellen angeboten. Je nach Region und Infrastruktur werden bestimmte Buchausgaben der Gelben Seiten direkt in die Haushalte geliefert.

Österreich[Bearbeiten]

In Österreich werden die Gelben Seiten seit 1991 von Herold Business Data herausgegeben. Sie enthalten nach Branchen geordnet Kontaktinformationen zu 340.000 Unternehmen sowie zahlreiche Einschaltungen mit Details zu Produkten und Dienstleistungen der jeweiligen Firmen.

Die Gelben Seiten gibt es als gedrucktes Nachschlagewerk im Internet sowie in einer Mobilversion. Die Website stellt mehr als 4,1 Millionen Telefonnummern bereit. Zu zahlreichen Firmen werden Unternehmensvideos, 360°-Panoramabilder und Diashows angeboten.

Schweiz[Bearbeiten]

In der Schweiz sind die Gelben Seiten in den gedruckten Telefonbüchern (unter dem Namen Local Guide) und im Internet sowie auf einer mobilen Applikation verfügbar. In den Verzeichnissen sind alle öffentlichen Einträge der Schweiz (Firmen- & Privateinträge) zu finden. Die Adressangaben bzw. Mutationen erfolgen von allen großen Telekommunikationsanbietern der Schweiz oder von Kunden direkt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gelbe Seiten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Welt: Deutsche Telekom verliert die Gelben Seiten
  2. Bewertungen: Gelbe Seiten nehmen Kommentare ins Online-Portal auf, Netzwelt, 12 Februar 2012, abgerufen am 1. März 2012.