Deep Blue (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDeep Blue
OriginaltitelDeep Blue
ProduktionslandGroßbritannien, Deutschland
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2003
Länge91 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
JMK 0[1]
Stab
RegieAndy Byatt, Alastair Fothergill
DrehbuchDavid Attenborough
MusikGeorge Fenton
KameraRick Rosenthal, Doug Allan, Peter Scoones (Auswahl)
SchnittMartin Elsbury

Deep Blue ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2003. Er ist die Kinoversion der achtteiligen BBC-Serie Unser blauer Planet.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film zeigt die Weltmeere in all ihren Facetten: von Korallenriffs und Lagunen bis hin zu den tiefen Ozeanen und ihren Bewohnern. Dabei sind Aufnahmen aus bis zu 5000 Meter Tiefe zu sehen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein außergewöhnlich brillant fotografierter, spärlich, aber nicht uninformativ kommentierter und mit einer epischen Orchestermusik versehener filmischer Reigen über mehr oder weniger exotische Meeresbewohner und ihren "Kampf" ums Überleben. Trotz aller Verkürzungen ein intelligenter und faszinierender Augen- und Ohrenschmaus.“

Filmlexikon Filme von A bis Z

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den englischen Originalkommentar spricht Michael Gambon. In der deutschen Version ist Frank Glaubrecht zu hören.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alterskennzeichnung für Deep Blue. Jugendmedien­kommission.