Dehydrocyclisierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Dehydrocyclisierung versteht man die katalytische Bildung von Aromaten aus Alkanen unter Freisetzung von Wasserstoff, etwa beim katalytischen Reforming.

Reaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katalytische Bildung von Toluol aus Heptan läuft an zwei verschiedenen katalytischen Zentren an. An den Säurezentren läuft bevorzugt die Cyclisierung ab, an den Metallzentren die Dehydrierungsreaktionen.[1] Cyclisierung von n-Heptan zu Methylcyclohexan bzw. 1,2-Dimethylcyclopentan

KatReforming7.svg

Dehydrierung von Methylcyclohexan zu Toluol

KatReforming1.svg

Die Gesamtreaktion läuft wie folgt ab:

Dehydrocyclization reaction of heptane to toluene.svg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CCR Platforming (Memento vom 28. Mai 2008 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]