Dem Paradies ganz nah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Vollständige Handlung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
Deutscher TitelDem Paradies ganz nah
OriginaltitelAu plus près du paradis
ProduktionslandFrankreich, Kanada, Spanien
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr2002
Länge95 Minuten
AltersfreigabeFSK o. A.
Stab
RegieTonie Marshall
DrehbuchTonie Marshall
Anne-Louise Trividic
ProduktionOlivier Bomsel
Andrés Vicente Gómez
Gilles Sandoz
Fabienne Vonier
MusikFrançois Dompierre
KameraAgnès Godard
SchnittJacques Comets
Besetzung

Dem Paradies ganz nah (Originaltitel: Au plus près du paradis) ist ein französisch-kanadisch-spanisches Filmdrama aus dem Jahr 2002. Regie führte Tonie Marshall, die gemeinsam mit Anne-Louise Trividic auch das Drehbuch schrieb.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Französin Fanette, die eine Tochter hat, verarbeitet ihre abgebrochene Beziehung mit Philippe. Sie sieht häufig den Film Die große Liebe meines Lebens und träumt von einem romantischen Treffen auf der Aussichtsplattform von Empire State Building. Philippe schreibt ihr einen Brief, in dem er ihr ein solches Treffen vorschlägt.

Fanette reist nach New York City, wo sie für ein geplantes Buch Fotos der Werke eines Künstlers machen will. Sie arbeitet dort mit dem Fotografen Matt zusammen, der ein Alkoholproblem hat und kommt ihm näher.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christopher Null schrieb auf www.filmcritic.com, die Regisseurin zeige so wenig Leidenschaft, dass der Zuschauer sich keine Sorgen um die Charaktere mache. Die Chemie zwischen Fanette und Matt sei „minimal“. Das Tempo sei gering.[1]

Die Redaktion von Film-Dienst schrieb, der „hervorragend gespielte Film“ unterlaufe „nachhaltig die Erwartungen an eine Romanze“ und hinterfrage „Liebesideale, die sich angesichts der schnöden Wirklichkeit beweisen müssen“.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film nahm im Jahr 2002 an den Internationalen Filmfestspielen von Venedig als Wettbewerbsbeitrag teil, wodurch Tonie Marshall für den Goldenen Löwen nominiert wurde.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weltpremiere fand am 30. August 2002 auf den Internationalen Filmfestspielen von Venedig statt.[3] In Frankreich wurden ca. 71 Tsd. Kinozuschauer gezählt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmkritik von Christopher Null, abgerufen am 14. Februar 2008 (Memento des Originals vom 22. Februar 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.filmcritic.com
  2. Dem Paradies ganz nah. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  3. Premierendaten für Au plus près du paradis, abgerufen am 14. Februar 2008
  4. Einspielergebnisse für Au plus près du paradis, abgerufen am 14. Februar 2008