Dengizich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dengizich, auch Dengesich oder Denghizik,[1] war einer der zahlreichen Söhne von Attila, dem König der Hunnen.

Dengizich wurde nach dem Tod seines Vaters 454 von dem Gepidenkönig Ardarich in der Schlacht am Nedao in Pannonien geschlagen, wobei sein ältester Bruder, Ellac, den Tod fand. Daraufhin zog sich Dengizich mit seinen noch lebenden Brüdern ans Schwarze Meer zurück, von wo aus er gegen die Ostgoten und Römer häufig Krieg führte. Zusammen mit Ernak bemühte er sich um vertragliche Regelungen mit Ostrom, was aber scheiterte. Dengizich wurde 469 in Thrakien von dem römischen Feldherrn Anagastus erschlagen und sein Kopf in Konstantinopel zur Schau gestellt.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zum Namen vgl. Maenchen-Helfen, S. 275.