Departement für Christkatholische Theologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das UniTobler Gebäude in der Berner Länggassstrasse beherbergt seit den 1890er Jahren unter anderem die Theologische Fakultät der Universität Bern

Das Departement für Christkatholische Theologie ist eine Einheit der Theologischen Fakultät der Universität Bern. Es ist die Nachfolgeinstitution der Christkatholisch-theologischen Fakultät, die 127 Jahre lang die einzige eigenständige theologische Fakultät der altkatholischen Kirche an einer staatlichen Universität weltweit war.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Kulturkampf des 19. Jahrhunderts wollten liberal-radikale Politiker des Kantons Bern mit einer katholisch-theologischen Fakultät an der Universität Bern eine Ausbildungsstätte für angehende katholische Geistliche schaffen, um so ein Gegengewicht zum Ultramontanismus zu bilden. So nahm die Katholisch-theologische Fakultät am 23. November 1874 mit fünf Professoren und neun Studenten den Vorlesungsbetrieb auf. Da jedoch die dort ausgebildeten Theologen keine Aussicht hatten, von einem römisch-katholischen Bischof in den Klerus seines Bistums aufgenommen zu werden, diente die Fakultät de facto von Anfang an als Ausbildungsstätte für die im gleichen Zeitraum entstehende Christkatholische Kirche der Schweiz. Einer der Professoren der Gründungszeit, Eduard Herzog, wurde denn auch 1876 von der zweiten Session der Nationalsynode der Christkatholischen Kirche der Schweiz zum ersten Bischof gewählt.

Trotzdem behielt die Fakultät den Namen "Katholisch-theologische Fakultät"; erst 1945 wurde der Name der seit Anbeginn gegebenen Realität angepasst und in "Christkatholisch-theologische Fakultät" geändert. Mit dem neuen Universitätsgesetz wurden 2001 die beiden theologischen Fakultäten der Universität Bern, die evangelische und die christkatholische, zu einer einzigen Fakultät zusammengeschlossen, die zunächst "Christkatholische und evangelisch-theologische Fakultät", seit 2008 nur noch "Theologische Fakultät" heisst. Als "Departement für Christkatholische Theologie" wird die Tradition christkatholischer Lehre und Forschung an der Universität Bern (neben dem deutlich grösseren Departement für Evangelische Theologie) fortgeführt.

Studienbetrieb[Bearbeiten]

Die Lehranstalt deckt nicht den gesamten Fächerkanon der Theologie ab, wobei es auch zu Veränderungen im Lehrangebot gekommen ist: Gab es bis 2007 einen Lehrstuhl für Neues Testament, Homiletik und Altkatholizismus, so wurde dieser nach der Pensionierung des Lehrstuhlinhabers Urs von Arx durch eine ausserordentliche Professur für Geschichte des Altkatholizmus und allgemeine Kirchengeschichte ersetzt. Daneben besteht ein Lehrstuhl für Systematische Theologie und eine Dozentur für Liturgik. Periodisch vergibt das Departement Lehraufträge für Pastoraltheologie sowie für anglikanische und orthodoxe Theologie.

Abgedeckt sind damit vorwiegend jene theologischen Disziplinen, die für das altkatholische theologische Profil wesentlich sind. So ermöglicht das Departement das Studium der Theologie im Rahmen der Theologischen Fakultät als Monofach mit dem Studienziel Bachelor of Theology und Master of Theology mit christkatholischem Schwerpunkt.

Ein wesentliches Gepräge erfährt die Lehranstalt dadurch, dass an ihr stets auch Studierende anderer altkatholischer Kirchen, sowie anderskonfessionelle, namentlich orthodoxe Studierende aus osteuropäischen Ländern, eingeschrieben sind.

Forschung und Publikationen[Bearbeiten]

Internationale Kirchliche Zeitschrift[Bearbeiten]

Das Departement ist federführend an der Herausgabe der Internationalen Kirchlichen Zeitschrift (IKZ) beteiligt, die 1893 - damals noch unter dem Namen Revue International de Théologie - ins Leben gerufen wurde. Der deutsche Titel der Zeitschrift wurde 1911 aufgrund der überwiegenden Autor- und Leserschaft eingeführt.[1] Die IKZ ist das wichtigste Publikationsorgan für Forschungen in altkatholischer Theologie. Neben Fachartikeln umfasst sie eine „Kirchliche Chronik“, in der Beschlüsse der Internationalen Beschofskonferenz, international wichtige Beschlüsse altkatholischer Nationalkirchen und für den Altkatholizismus wichtige Entwicklungen in der Ökumene publiziert werden. Weiter dokumentiert sie die Internationalen Altkatholikenkongresse, Internationale Theologenkonferenzen, theologische Konsultationen zwischen Altkatholiken und Anglikanern u. a. m. - Die IKZ erscheint in Bern bei Stämpfli AG.

Internationaler Arbeitskreis Altkatholizismusforschung[Bearbeiten]

Zur Förderung der internationalen Vernetzung der Altkatholizismusforschung beteiligt sich das Departement intensiv an der Arbeit des Internationalen Arbeitskreises Altkatholizismusforschung, der am 9. Oktober 1998 in Bonn ins Leben gerufen wurde und seither jährlich dort tagt. Die Projekte „Altkatholische Biographie“ und „Archiv der altkatholischen Veröffentlichungen“ werden vom Departement betreut.

Bekannte Dozenten und Absolventen[Bearbeiten]

in chronologischer Reihenfolge der Geburtsjahre
  • Eduard Herzog (1841-1924), erster Bischof der Christkatholischen Kirche der Schweiz 1876-1924
  • Franz Hirschwälder (1843-1886), Professor für Moraltheologie, Dogmatik und Liturgik (ab 1874)
  • Kurt Stalder (1912-1996), Professor für Neues Testament
  • Hans Gerny (* 1937), Bischof der Christkatholischen Kirche der Schweiz 1986-2001
  • Fritz-René Müller (* 1939), Bischof der Christkatholischen Kirche der Schweiz 2002-2009
  • Urs von Arx (* 1943), Professor für Neues Testament, Homiletik und Altkatholizismus
  • Angela Berlis (* 1962), seit 2009 Professorin für Geschichte des Altkatholizismus und allgemeine Kirchengeschichte, Departementsvorsteherin
  • Denise Wyss (* 1965), erste in der Christkatholischen Kirche der Schweiz zur Priesterin geweihte Frau

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kurt Stalder: Die Christkatholisch-theologische Fakultät. Ihr Selbstverständnis. In: Hochschulgeschichte Bern 1528-1984, Bern 1984, 189-200

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homepage der IKZ