Der Schlüssel zu Rebecca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schlüssel zu Rebecca (Original: The Key to Rebecca ) ist ein 1982 im Gustav-Lübbe-Verlag erschienener Roman des englischen Schriftstellers Ken Follett und war nach Die Nadel und Dreifach dessen dritter Bestseller in Folge. Erst dadurch begann Ken Follett selbst an seinen Erfolg als Schriftsteller zu glauben.[1] Der Schlüssel zu Rebecca wurde 1985 unter der Regie von David Hemmings als Geheimcode: Rebecca für das Fernsehen verfilmt.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Roman spielt im Jahr 1942 in Nordafrika. Der, in Kairo stationierte, deutsche Spion Wolff hat die Aufgabe, die englischen Pläne auszukundschaften und sie der deutschen Armee unter Rommel zu übermitteln, um der Wehrmacht den Weg nach Kairo zu bereiten.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während seiner Recherchen zum Buch Die Nadel stieß Follett auf die wahre Geschichte eines Spionagerings in Kairo, der 1942 einen Verschlüsselungscode benutzte,[2] der auf dem Roman Rebecca (in der ersten deutschen Übersetzung: Rebekka) von Daphne du Maurier basierte. Auch im Buch versucht die Spionageabwehr, diesen „Rebekka-Code“ zu knacken.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein authentischer Spionagefall, ein rasanter Handlungsablauf und eine ungewöhnliche erotische Dreiecksbeziehung ergeben einen Roman von dramatischer Dichte.“

Saarbrücker Zeitung[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Key to Rebecca (Englisch) ken-follet.com. Abgerufen am 20. September 2008.
  2. Carlos Ramet: Ken Follett: the transformation of a writer. Bowling Green State University Popular Press, Bowling Green 1999, S. 68, ISBN 0-87972-798-5
  3. zitiert nach Buchvorstellung auf amazon.de. Abgerufen am 19. September 2008.