Der dritte Zwilling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der dritte Zwilling ist ein Roman von Ken Follett. Der Originaltitel war The third Twin und wurde 1997 veröffentlicht.

Das Buch befasst sich mit der Problematik der Genforschung und des Klonens. Die Hauptrolle kommt einer Aushilfsprofessorin zu, die versucht, Zwillinge zu finden, die getrennt voneinander aufwachsen und nichts voneinander wissen, um herauszufinden, ob und inwiefern der Charakter eines Menschen genetisch vorherbestimmt ist oder ob das Umfeld, in dem man aufwächst, eine entscheidende Rolle spielt.

Hierbei trifft sie auf einen jungen Mann, der einen Zwilling hat, von dem er nichts weiß und der im Gefängnis sitzt.

Im Laufe der Zeit erkennen die beiden mit fortschreitenden Nachforschungen, dass es nicht nur zwei, sondern acht „Zwillinge“ gibt. Diese sind allerdings nur im biologischen Sinne Mehrlinge, da sie geklont wurden.

Dadurch kommen die beiden einer gefährlichen Organisation von mächtigen Männern mit rassistischem Gedankengut auf die Schliche, die wiederum versucht, sie an ihren Forschungen zu hindern.

Verfilmung[Bearbeiten]

Der Roman wurde 1997 mit Kelly McGillis, Jason Gedrick und Larry Hagman direkt für das Fernsehen verfilmt.

Literatur[Bearbeiten]