Der Springteufel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelDer Springteufel
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1974
Länge 54 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Heinz Schirk
Drehbuch Karlhans Reuss
Derrick Sherwin
Produktion Peter Wohlers
Kamera Gero Erhardt
Axel Henschel
Schnitt Bettina Lewertoff
Besetzung

Der Springteufel ist ein deutscher TV-Thriller aus dem Jahr 1974, der erstmals am 1. März 1974 in der ARD lief. Die Hauptrolle spielt der Komiker und Kabarettist Dieter Hallervorden. Regie führte Heinz Schirk.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Anhalter, der einen Koffer voller Spielzeug bei sich hat, wird von einem reichen Geschäftsmann in dessen 1965er Ford Galaxie 500 Convertible (Cabrio) mitgenommen. Die beiden reden zuerst über das Leben des Geschäftsmannes und über das Hobby des Anhalters, Spielzeug zu sammeln. Als der Geschäftsmann sich weigert, mit dem Anhalter essen zu gehen, da er eine wichtige Sitzung hat, zieht dieser eine Pistole und zwingt ihn, vor einer Kneipe zu halten. Dort lässt der Anhalter dem Geschäftsmann viel Essen auftischen. Der Fahrer würgt das Essen herunter und versucht, zu seinem Auto zu entfliehen, in dem ihn aber schon der Anhalter erwartet. Später geraten die beiden wieder in ein Gespräch, wobei der Mann über Erinnerungen redet, als ob sie die des Geschäftsmannes seien. In diesem Gespräch stellt sich heraus, dass der Mann ein aus der Anstalt entflohener Irrer ist, dem dort der Name "Springteufel" gegeben wurde, da er immer "aus der Schachtel wollte". Dem Springteufel gelang die Flucht, nachdem er seinen Pfleger, der ihm den Spitznamen gegeben hat, ermordet hatte. Der Springteufel vertauscht nun jedoch seine Rolle und die des Geschäftsmannes und will daher seinerseits den "Verrückten" in die Irrenanstalt zurückbringen. Als der Anhalter den Geschäftsmann zwingt, ihm "seinen" Anzug zurückzugeben, und sich umziehen will, unternimmt der Geschäftsmann einen neuen Fluchtversuch, wird aber vom Springteufel per Auto eingeholt. Später hält der Anhalter an einer Notrufsäule, um die Polizei über den "Entflohenen" zu informieren. Da ergreift der Geschäftsmann die Pistole, die sich jedoch als eines der Spielzeuge aus dem Koffer des Verrückten herausstellt. Der Springteufel verfolgt den erschöpften Fahrer bis zu einem verlassenen Haus, als die Polizei eintrifft. Die glaubt dem hysterischen Fahrer jedoch kein Wort und nimmt ihn anstelle des echten Springteufels fest, der mit dem Auto des Geschäftsmannes davonfährt.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kameramann Gero Erhardt ist der Sohn von Heinz Erhardt und machte sich später auch als Regisseur einen Namen (u. a. Das Erbe der Guldenburgs)
  • Dieter Hallervorden nennt Der Springteufel gern als Beispiel dafür, dass er in seiner Karriere nicht nur klamottenhafte Rollen, durch die er als Didi zu Ruhm kam, gespielt hat.
  • Der Springteufel wurde nach seiner Erstausstrahlung im Jahr 1974 nur wenige Male wiederholt. Bevor der Film im November 2006 auf DVD erschien, wurde deshalb ein rares Video des Filmes unter Fans zu hohen Sammlerpreisen gehandelt.
  • Als der Film noch in Form von Videokassetten verkauft wurde, ließ die Hülle fälschlicherweise auf eine weitere "Didi"-Komödie schließen: Als Titelbild wurde ein Bild aus einem tatsächlichen "Didi"-Film verwendet, die Beschreibung auf der Rückseite pries den Film als eine Komödie an, in der "Didi" sich schnell in der Welt der Reichen zurechtfinde; die Rollen seien am Ende vertauscht und er der Freund des Reichen und dessen Frau.

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erschien am 17. November 2006 bei Turbine-Medien auf DVD.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]