Der g’schupfte Ferdl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der g’schupfte Ferdl
Gerhard Bronner
Veröffentlichung 1952
Länge 3:38 Min.
Genre(s) Schlager
Text Gerhard Bronner
Musik Gerhard Bronner
Label Harmona
Coverversionen
1953 Gerhard Bronner: Der blasse Gustav
1953 Die 3 Jools: Der blasse Gustav
1958 Georg Kreisler: Dirty Ferdy
1962 Helmut Qualtinger
2015 Rainhard Fendrich

Der g’schupfte Ferdl ist ein österreichischer Schlager aus dem Jahr 1952, der vor allem in der Coverversion mit Helmut Qualtinger sehr populär wurde. Die Musik und den Text schrieb Gerhard Bronner. 1952 nahm Bronner das Lied auf.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied ist im Wienerischen Dialekt geschrieben und beginnt mit den Worten:

Heute ziagt (= zieht) der g’schupfte [1] Ferdl frische Socken an
Grün und gelb gestreift, das ist so elegant
Schmiert mit feinster Brillantine seine Locken an
Putzt si(ch) d' Schuach und nachher haut er si ins Gwand
Denn beim Thumser draußt in Neulerchenfeld is Perfektion[2]

Der blasse Gustav[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bundesdeutsche Version des Liedes beginnt mit den Worten:

Heute zieht der blasse Gustav reine Socken an
Frisch gewaschen von Frau Schulz bei der er wohnt
Schmiert mit feinster Brillantine seine Locken an
Nimmt das Hemd aus Nylon, das er sonst so schont
Denn sein Sportverein, der Eintracht heißt, gibt heut einen Ball

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses Lied war Bronners größter Erfolg. Die Inspiration dazu lieferte ihm ein eigenes Erlebnis: Bronner vergaß seine Aktentasche in den Räumlichkeiten der Wiener Tanzschule Thumser in Neulerchenfeld, die tagsüber als Rundfunkstudio genutzt wurden. Als er sie abends abholte, trug sich dort eine Schlägerei zu.[3] Bei der Heimfahrt mit der Wiener Elektrischen Stadtbahn fiel Bronner dieses Lied ein.

Er fand jedoch vorerst keinen Verlag und keine Plattenfirma, da diese der Meinung waren, das Lied sei viel zu lang es verstehe außerhalb von Wien kein Mensch. So ließ Bronner selbst die Platte in kleiner Auflage produzieren. Auf Klage der Tanzschule Thumser, es gäbe bei ihnen keine derartigen Schlägereien, musste Bronner die restlichen Platten vernichten. Da von diesem Vorfall die Zeitungen berichteten, wollten viele Leute nun dieses Lied hören. Daraufhin nahm es Bronner wiederum auf, veränderte jedoch den Namen Thumser zu einem fiktiven Wimmer. Einige Jahre später nahm das Lied Helmut Qualtinger auf, wieder mit dem ursprünglichen Text: Thumser.

Für Deutschland verfasste Bronner eine hochdeutsche Version: Der blasse Gustav. 1958 nahm Georg Kreisler eine englische Version des Liedes mit dem Titel Dirty Ferdy auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. (= verrückte; gemeinere Form), in Julius Jakob: Wörterbuch des Wiener Dialektes, Gerlach & Wiedling, Wien 1929; Nachdruck: Harenberg, Dortmund 1980
  2. Finale Stufe eines Tanzkurses
  3. Georg Markus: Die ganz Großen. Amalthea, Wien 2000.