Desert Strike: Return to the Gulf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Desert Strike: Return to the Gulf ist ein Actionflugsimulation, die 1993 von Electronic Arts entwickelt und herausgebracht wurde. Sie erschien für die Systeme Amiga, DOS, Mega Drive, Master System, SNES, Game Boy, Game Boy Advance, Game Gear und Lynx. Der Erfolg des Spiels zog mehrere Fortsetzungen auf unterschiedlichen Systemen nach sich.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Der Spieler steuert einen Helikopter und muss vor dem Hintergrund eines fiktiven Post-Golfkriegs-Szenarios unterschiedliche Missionen erfüllen, darunter Kampfeinsätze gegen stationäre Einrichtungen, feindlichen Luft- und Bodentruppen, sowie Evakuierungseinsätze. Das Spielgeschehen wird dabei in isometrischer Ansicht präsentiert, der Spielverlauf ist in Teilen nicht-linear. Einen taktischen Einschlag erhält das Spiel dadurch, dass der Helikopter nur begrenzt Munition und Treibstoff hat. Er muss daher während der Missionen regelmäßig betankt und neu bewaffnet werden. Dieser Nachschub ist begrenzt und über das Spielgebiet verteilt, wodurch der Spieler seine Vorgehensweise sorgsam planen muss. Sinkt während einer Mission die Panzerung des Hubschraubers durch feindlichen Beschuss auf Null oder geht ihm vorzeitig der Sprit aus, stürzt der Helikopter ab und die Mission ist gescheitert. Während der Missionen kann nicht gespeichert werden.

Entwicklung[Bearbeiten]

Das Spiel entstand unter der Leitung von Mike Posehn, einem promovierten Maschinenbauingenieur ohne vorhergehende Game-Design-Kenntnisse. Einer von Posehns Schwerpunkten war die Fahrzeugphysik. Für die Ersteller der Helikopter-Sprites wurden 3D-Modelle erstellt, die on Matchbox-Spielzeugmodellen beeinflusst waren. Posehns Team fügte dem Shooterspielprinzip durch begrenzte Munitions- und Treibstoffkapazitäten außerdem einen taktischen Ansatz hinzu. In anderen Punkten seiner ursprünglichen Vorstellungen musste Posehns jedoch Änderungen vornehmen. Sein ursprüngliches Storykonzept sah eine Handlung im libanesischen Bürgerkrieg vor, zeitweise trug das Spiel daher den Namen Beirut Breakout. Das Spiel sollte vollständig nicht-linear aufgebaut sein, die Handlung durch filmartige Zwischensequenzen erzählt und ein Karma-System eingebaut werden, das den Spieler für die Zerstörung von Zielen bestraft, die die internationalen Beziehungen beschädigen.[1]

Die Strike-Serie[Bearbeiten]

In Nuclear Strike enthalten war ein Video, das eine Fortsetzung namens Future Strike ankündigte und einen Mech-ähnliches Einsatzgerät zeigte. Das Spiel wurde jedoch nie unter diesem Titel veröffentlicht. Hersteller Electronic Arts entschied sich, das Produkt aus der Strike-Produktreihe herauszulösen, um die Entwickler von den Vorgaben des Serienkontexts zu befreien. Es wurde erst in LAPD 2100 umbenannt, neu konzipiert und schließlich im August 1998 als Future Cop: L.A.P.D. für die PlayStation, Windows und Mac OS veröffentlicht.[2] Seither gab es keine Ankündigungen seitens EA über eine Fortsetzung der Reihe, obwohl Konzeptstudien eines ehemaligen Mitarbeiters des 2006 geschlossenen Studios EA Warrington auf Überlegungen zu einer Wiederbelebung der Reihe hindeuteten.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Retro Corner: 'Desert Strike: Return to the Gulf'
  2. Video Game Graveyard: Future Strike (Memento vom 4. November 2004 im Internet Archive)
  3. A Peek At The Road Rash & Strike Reboots That Never Happened