Desulfobacteraceae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Desulfobacteraceae
Systematik
Domäne: Bakterien (Bacteria)
Abteilung: Proteobacteria
Klasse: Deltaproteobacteria
Ordnung: Desulfobacterales
Familie: Desulfobacteraceae
Wissenschaftlicher Name
Desulfobacteraceae
Kuever et al. 2006

Die Desulfobacteraceae bilden eine Familie von innerhalb der Deltaproteobakterien. Wie alle Familien der Ordnung Desulfobacterales sind sie in der Lage Sulfat zu reduzieren (Desulfurikation). Durch die Sulfatreduktion wird Energie gewonnen, welche in den weiteren Stoffwechsel umgesetzt wird. Als Endprodukt wird Schwefelwasserstoff ausgeschieden. Man spricht hier auch von der Sulfatatmung.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die meisten Arten der sulfatreduzierenden Bakterien sind obligat anaerob, sie können nur unter Ausschluss von Sauerstoff leben. Solche Bedingungen herrschen z. B. innerhalb von Schlammböden von Seen oder in unter Wasser stehenden Erdböden. Einige (z. B. Arten der Gattung Desulfobacterium) sind chemolithotroph, sie sind dazu in der Lage sich ausschließlich von anorganischen Stoffen mit Wasserstoff als Elektronendonator zu ernähren. Als Kohlenstoffquelle dient ihnen Kohlendioxid. Einige Arten kommen ausschließlich im Meerwasser vor (z. B. Desulfobacterium).

Morphologie[Bearbeiten]

Die Zellgestalt ist bei den verschiedenen Gattungen unterschiedlich, es gibt fädige (filamentöse) Formen (beispielsweise. bei Desulfonema) aber auch stäbchenförmige (Desulfobakterium) oder kokkoide Zellen die Paketförmig aneinandergelagert sind, sogenannte Sarcinen (Desulfosarcina). Einige Arten besitzen Geißeln (zum Beispiel Desulfobacter).

Systematik[Bearbeiten]

Diese Familie besteht aus folgenden Gattungen:[1]

Desulfomusa mit der einzigen Art Desulfomusa hansenii wurde zu der Gattung Desulfofaba gestellt.

Quellen[Bearbeiten]

  1. J.P. Euzéby: List of Prokaryotic names with Standing in NomenclatureFamilie Desulfobacteraceae Stand: 16. Dezember 2012

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael T. Madigan, John M. Martinko, Jack Parker: Brock - Mikrobiologie. 11. Auflage. Pearson Studium, München 2006, ISBN 3-8274-0566-1

Weblinks[Bearbeiten]