Deutsche (Walzer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Deutsche ist ein Walzer von Johann Strauss Sohn (op. 220). Das Werk wurde am 7. März 1859 im Lokal Zum Sperl erstmals aufgeführt.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der im Ländler Stil gehaltene Walzer wurde für den Fasching des Jahres 1859 komponiert und am Rosenmontag jenes Jahres im Tanzlokal Zum Sperl aufgeführt. Da Johann Strauss erkrankt war, übernahm dessen Bruder Josef das Dirigat dieser Veranstaltung. Zunächst hatte der Titel eine politische Bedeutung. Aufgrund außenpolitischer Spannungen mit Frankreich erwartete man in der Donaumonarchie diplomatische (und vielleicht auch militärische) Unterstützung von einigen deutschen Staaten. (Ein geeinigtes Deutschland gab es damals noch nicht.) Kurz vor der Uraufführung wurde diese Bedeutung vom Komponisten kurzfristig geändert und entpolitisiert. Die neue Bedeutung lautete nun Deutsche Sympathien in der Tanz Welt (Sieg des Walzers). Das Werk kam, auch wegen seiner Fülle an schönen Melodien, gut an. In der Coda hat der Komponist den Walzer Deutsche Lust oder Donaulieder ohne Text (op. 127) seines Vaters zitiert.

Die Spieldauer beträgt auf der unter Einzelnachweisen angeführten CD 7 Minuten und 14 Sekunden. Je nach der musikalischen Auffassung des Dirigenten kann sich diese Zeit um bis zu etwa einer Minute plus oder minus verändern.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle: Englische Version des Booklets (Seite 79) in der 52 CDs umfassenden Gesamtausgabe der Orchesterwerke von Johann Strauß (Sohn), Hrsg. Naxos (Label). Das Werk ist als siebter Titel auf der 29. CD zu hören.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]