Deutsche Acta Eruditorum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelblatt der ersten Nr. mit Porträt Menckes

Die Zeitschrift Deutsche Acta Eruditorum, der vollständige Titel lautet Deutsche Acta eruditorum oder Geschichte der Gelehrten, welche den gegenwärtigen Zustand der Litteratur in Europa begreifen, war eine deutschsprachige, einflussreiche Literaturzeitschrift des 18. Jahrhunderts.

Es handelt sich um ein deutschsprachiges Pendant zur Zeitschrift Acta Eruditorum.

Unter obigem Titel erschienen vom Jahr 1712 bis zum Jahr 1739 in Leipzig im Verlag Johann Friedrich Gleditschs 20 Bände. Herausgeber waren Justus Gotthard Rabener (von 1712 bis 1719), Johann Christian Schöttgen und Johann Georg Walch. Ab 1719 hatte Christian Gottlieb Jöcher die Redaktion inne. Schwerpunkt der Zeitschrift waren Besprechungen von Büchern; die Artikel wurden von den damaligen Gelehrten aufgrund ihrer Unparteilichkeit und ihres guten Stils sehr geschätzt.

In der Zeitschrift erschienen bis 1739 über 1500 Rezensionen fast nur von wissenschaftlicher Literatur.

Jöcher benannte im Jahr 1740 die Zeitschrift um in Zuverlässige Nachrichten von dem gegenwärtigen Zustande, Veränderung und Wachsthum der Wissenschaften. Als Grund für die Umbenennung gab er die große Anzahl der bereits publizierten Bände und ihre Unübersichtlichkeit an. Unter diesem neuen Titel erschienen bis zum Jahr 1757 noch einmal 18 Bände. Danach wurde die Zeitschrift eingestellt.

Eine komplette Mikrofiche-Edition kam 1993 heraus: ISBN 3-89131-095-1

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]