Deutsche Frauenhaar-Sammlung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plakat für die Frauenhaar-Sammlung (Jupp Wiertz, 1918)
Plakat Bayerische Frauenhaar-Sammlung 1918

Die Deutsche Frauenhaar-Sammlung war eine vom Deutschen Roten Kreuz während des Ersten Weltkriegs organisierte Aktion für die öffentliche Spende von Frauenhaar. Zweck war die Beschaffung von Ersatz für kaum noch erhältliches Kamelhaar für die deutsche Kriegsindustrie (Treibriemen, Filzplatten und -dichtungen).[1] In Magdeburg und Augsburg wurden die vor Ort gespendeten Haare zentral gesammelt und an Industrieunternehmen weiterversendet.[1]

Es entwickelte sich ein regelrechter Spendeneifer, so dass der Mobilmachungsausschuss des Deutschen Roten Kreuzes sich veranlasst sah, nur ausgebürstetes Haar anzunehmen, um zu verhindern, dass sich Frauen und Mädchen die Haare abschnitten.[2] Insgesamt wurden so während des Ersten Weltkrieges mehrere hundert Tonnen Haare gesammelt und der Industrie zugeführt.[1] In den Plakaten und Aufrufen an die Bevölkerung nahm man Bezug auf Ferdinande von Schmettau, die ihr Haar zur Finanzierung der Befreiungskriege abschnitt und verkaufte, um den Erlös zu spenden.[3]

Die Geschäftsanweisung für die Bayerische Frauenhaar-Sammlung (Augsburg, 1918) sagt in Abschnitt 8, dass mit Rücksicht auf den vaterländischen Zweck, die Haarspende möglichst unentgeltlich erfolgen solle. Es werde aber sicher auch Fälle geben, in denen man eine Vergütung verlange. Wenn dies eintrete, so solle man 1/2 bis 1 Pfennig pro Gramm Haare bezahlen, wobei immer noch ein deutlicher wirtschaftlicher Nutzen entstehe.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Grundsätze vs. Patriotismus auf 150jahre.drk.de
  2. Das Rote Kreuz sammelt ausgebürstetes Frauenhaar im Ersten Weltkrieg im Rotkreuz-Blog des Österreichischen Jugendrotkreuzes
  3. Plakat der Deutschen Frauenhaar-Sammlung (ca. 1916) in der Objektdatenbank des Deutschen Historischen Museums.