Deutsche Gesellschaft für Koloproktologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Gesellschaft für Koloproktologie e.V.
(DGK)
Logo
Zweck: Wissenschaftliche Fachgesellschaft für Koloproktologie
Vorsitz: Werner Hohenberger
Gründungsdatum: 21. November 1990
Sitz: München
Website: Deutsche Gesellschaft für Koloproktologie

Die Deutsche Gesellschaft für Koloproktologie e.V. (DGK) ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft unter dem Dachverband der AWMF.

Der Vereinszweck ist die Förderung der wissenschaftlichen Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Koloproktologie und ihrer Grenzgebiete. Dies soll durch die regelmäßige Veranstaltungen und Nachwuchsförderung geschehen. Internationalen Beziehungen und Wissensaustausch sollen gepflegt werden. Die DGK vergibt seit 2003 den Jens J. Kirsch-Preis für herausragende Forschung auf dem Gebiet der Koloproktologie und veranstaltet den jährlich in München stattfindenden Deutschen Koloproktologen-Kongress. Die AWMF nahm 2001 die DGK als Mitglied auf.

Die DGK hat ihren Sitz in München. Die Geschäftsstelle ist in Freiburg im Breisgau. 2012 hatte die DGK nach eigenen Angaben 678 Mitglieder.

Vorstand (Stand September 2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Präsident: Werner Hohenberger
  • Vizepräsident: Helmut Messmann
  • Generalsekretär: Alexander Herold
  • Schatzmeister: Thomas Schiedeck

Publikationsorgan coloproctology[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das offizielle Publikationsorgan der DGK ist die sechsmal jährlich erscheinende Zeitschrift coloproctology. Die Zeitschrift ist das offizielle Verbandsorgan der DGK, des Berufsverbandes der Coloproktologen Deutschlands (BCD), der Arbeitsgemeinschaft für Coloproctologie (ACP), der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie, der Schweizerischen Arbeitsgruppe für Koloproktologie (SAKP) und der Deutschen Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]