Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung
(DGfPI)
Logo
Zweck: Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung[1]
Vorsitz: Sonja Blattmann, Wolfgang Feuerhelm, Werner Meyer-Deters, Anna Pallas (Alle: Geschäftsführender Vorstand)[2]
Gründungsdatum: 8. Mai 2009
Mitgliederzahl: 800
Sitz: Düsseldorf[3]
Website: www.dgfpi.de

Die Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung (DGfPI) e.V. wurde am 8. Mai 2009 als Zusammenschluss der 1994 in Hannover gegründeten Deutsche Gesellschaft gegen Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.V.[4] und dem Bundesverein zur Prävention von sexueller Gewalt an Jungen und Mädchen gegründet.[5][6] Die DGfPI hat ca. 800 natürliche Mitglieder sowie Mitgliedsvereine wie Sicheres Netz hilft und den Aktivverbund.[6][7]

Selbstverständnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DGfPI versteht sich selbst als Interessenverband für alle Berufe, die ständig mit Vernachlässigung und Misshandlung von Kindern und Jugendlichen oder mit deren Eltern zu tun haben.[5]

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der regelmäßigen Mitgliederzeitschrift organisiert die DGfPI Fachtagungen.[8] Der Verein betreibt die Webseite Kindesmisshandlung.de. Er führt im Auftrag des Bundesfamilienministeriums die Bundesweite Fortbildungsoffensive 2010–2014 Zur Stärkung der Handlungsfähigkeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kinder- und Jugendhilfe zur Verhinderung sexualisierter Gewalt durch.[9]

Kristina zur Mühlen und Axel Bulthaupt sind Botschafterin und Botschafter für Kinderschutz bei der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.V. (DGfPI).[10] Unterstützt wird der Verein unter anderem durch die Nürnberger Auerbach Stiftung[11] und die Aktion Hilfe für Kinder.[12]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Literatur
    • Sonja Blattmann; Marion Mebes; Bundesverein zur Prävention von Sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen: Nur die Liebe fehlt ...? Jugend zwischen Blümchensex und Hardcore; sexuelle Bildung als Prävention. Mebes & Noack, Köln 2010, ISBN 978-3-927796-91-1
    • Marion Mebes; Innocence in Danger Sektion Deutschland; Bundesverein zur Prävention von Sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen: Mit einem Klick zum nächsten Kick: Aggression und sexuelle Gewalt im Cyberspace. Mebes & Noack, Köln 2007, ISBN 978-3-927796-76-8, ISBN 3-927796-76-X
    • Barbara Kavemann; Bundesverein zur Prävention von Sexuellem Mißbrauch an Mädchen und Jungen: Prävention: eine Investition in die Zukunft. Donna Vita, Ruhnmark 1997, ISBN 3-927796-51-4
  • Vortrag
  • Zeitschriften:
    • Bundesverein zur Prävention von Sexuellem Mißbrauch an Mädchen und Jungen: Prävention: Zeitschrift des Bundesvereins zur Prävention von Sexuellem Mißbrauch. Bundesverein zur Prävention von Sexuellem Mißbrauch an Mädchen u. Jungen Januar 1998 bis Dezember 2009, Kiel, ISSN 1436-0136
    • Informationsdienst. Köln: Deutsche Gesellschaft gegen Kindesmißhandlung und -vernachlässigung, 2001–2004 (vierteljährlich)
    • Informationsdienst Kindesmisshandlung und -vernachlässigung: offizielles Organ der Deutschen Gesellschaft gegen Kindesmisshandlung und -vernachlässigung (DGgKV). Köln: Deutsche Gesellschaft gegen Kindesmißhandlung und -vernachlässigung, Januar 1994 bis August 2001, ISSN 0948-1176
    • Deutsche Gesellschaft gegen Kindesmißhandlung und -vernachlässigung: Kindesmisshandlung und -vernachlässigung: interdisziplinäre Fachzeitschrift. Pabst Science Publ., Lengerich seit 1998, ISSN 1436-9850
      • Günther Deegener; Deutsche Gesellschaft gegen Kindesmisshandlung und -vernachlässigung: Themenheft Resilienz, Ressourcen, Schutzfaktoren – Kinder, Eltern und Familien stärken. Pabst, Lengerich 2007
      • Themenheft Resilienz, Ressourcen, Schutzfaktoren – Kinder, Eltern und Familien stärken. Pabst, Lengerich 2007
      • Günther Deegener; Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung: Themenheft Glaubhaftigkeitsbegutachtung. Pabst, Lengerich 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.dgfpi.de/vereinsziele.html
  2. http://www.dgfpi.de/personen.html
  3. http://www.dgfpi.de/impressum.html
  4. http://www.kindesmisshandlung.de/index.html
  5. a b http://www.kindesmisshandlung.de/pageID_2798905.html
  6. a b http://www.aktivverbund.de/index.php?option=com_content&task=view&id=278&Itemid=94
  7. http://sicheres-netz-hilft.de/aktuelles/einzelansicht-nachrichten.html?no_cache=1&koloro=&cHash=557ff94dec&tx_ttnews%5Btt_news%5D=10
  8. http://www.deutscher-keglerbund.de/fachtagung_praevention_27.07.2010.pdf
  9. Bundesweite Fortbildungsoffensive 2010–2014 Zur Stärkung der Handlungsfähigkeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kinder- und Jugendhilfe zur Verhinderung sexualisierter Gewalt. In: Jugendhilfeportal. IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland, 4. Oktober 2010, archiviert vom Original am 12. November 2010; abgerufen am 12. November 2010.
  10. http://www.dgfpi.de/botschafterinnen.html
  11. http://www.auerbach-stiftung.de/Stiftung-Projekt.aspx?Projekt=111
  12. http://www.dgfpi.de/foerderer.html