Deutsche Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Deutsche Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie (DGaaE) ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft. Sie entstand 1976 durch den Zusammenschluss der beiden traditionsreichen Verbände „Deutsche Entomologische Gesellschaft“ (DEG) und „Deutsche Gesellschaft für angewandte Entomologie“ (DGaE, gegründet 1913).

Die DGaaE vertritt alle deutschen Entomologen, korrespondiert mit anderen regionalen oder nationalen entomologischen Fachgesellschaften und vereinigt alle in Forschung und Praxis beruflich und aus Berufung tätigen Entomologen. Die Gesellschaft richtet im zweijährlichen Rhythmus eine Entomologentagung aus, deren Vorträge und Poster in der Zeitschrift Mitteilungen der DGaaE veröffentlicht werden. Außerdem erscheinen jährlich drei bis vier Hefte der DGaaE-Nachrichten zur gegenseitigen Information der Mitglieder. Seit 2006 ist das Journal of Applied Entomology (1914 durch Karl Leopold Escherich als Zeitschrift für Angewandte Entomologie gegründet) eine offizielle Publikation der DGaaE.

Die DGaaE vergibt verschiedene Preise zur Förderung oder Würdigung wissenschaftlicher Arbeit.

Fabricius-Medaille (DEG/DGaaE)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nach Johann Christian Fabricius benannte Medaille wurde 1941 von Adolf Müller (Berlin), Otto Bang-Haas (Dresden-Blasewitz) und Manfred Koch (Dresden-Wachwitz) gestiftet und satzungsgemäß an den Verfasser der besten deutschsprachigen entomologischen Veröffentlichung des Jahres oder an einen besonders verdienten deutschsprachigen Wissenschaftler für sein Gesamtwerk verliehen.

Karl-Escherich-Medaille (DGaE/DGaaE)[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Medaille wurde nach dem Initiator und Gründungsvorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für angewandte Entomologie Karl Leopold Escherich benannt.

Meigen-Medaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Erinnerung an den großen Entomologen Johann Wilhelm Meigen (1764–1845) und zur Förderung der entomologischen Forschung auf dem Gebiet der Systematik und Faunistik gestiftet von der DGaaE im Jahre 1993.

Vernetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft ist Mitglied im Deutschen Nationalkomitee Biologie (DNK), das die Interessen der Biowissenschaftlerinnen und Biowissenschaftler in den internationalen Organisationen vertritt.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rüdiger Wehner (2012): Laudatio für Prof. Dr. Wilfried Wichard. Mitteilungen der DGaaE 18: 13–16.
  2. DGaaE Mitgliederverzeichnis (Stand 17. August 2006)
  3. Hans-Michael Poehling (2012): Laudatio für Prof. Dr. Urs Wyss. Mitteilungen der DGaaE 18: 17–22.
  4. Bernhard Klausnitzer (2012): Laudatio für Herrn Dr. Walter Rudolf Steinhausen. Mitteilungen der DGaaE 18: 23–26.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]