Deutsche Stammzellspenderdatei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Deutschen Stammzellspenderdatei

Die Deutsche Stammzellspenderdatei (DSSD) ist ein Zusammenschluss der Stammzell- und Knochenmarkspenderdateien einiger DRK-Blutspendedienste. Das Ziel der DSSD ist es, die Heilungschancen von Menschen mit Leukämien und Erkrankungen des blutbildenden Systems zu verbessern, indem potentielle Spender für Stammzelltransplantationen registriert werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1980er Jahren gründeten einzelne transfusionsmedizinische Institute des DRK-Blutspendedienstes Stammzellspenderdateien mit potentiellen HLA-typisierten Spendern.[1] Zwischen den Spenderdateien der DRK-Blutspendedienste Nord und Baden-Württemberg-Hessen entwickelte sich 2007 eine Kooperation, der sich 2009 das Knochenmark-Stammzell-Spenderzentrum Ulm (KSS-Ulm) und die Knochenmarkspenderdatei des DRK-Blutspendedienstes Ost anschlossen. Aus diesem Bündnis ging 2009 die DSSD hervor.[2]

Die Anzahl an potentiellen Spendern in den Spenderdateien der DSSD betrug 2009 ca. 200.000.[3] Damit zählt die DSSD nach der Deutschen Knochenmarkspenderdatei und der Stefan-Morsch-Stiftung zur Gruppe der großen Dateien in Deutschland und liegt ungefähr gleichauf mit anderen Registern wie z. B. der AKB.

Neue potentielle Spender werden oft im Rahmen von Typisierungsaktionen gewonnen, bei denen für erkrankte Menschen Stammzellspender mit passenden Gewebemerkmalen gesucht werden. Seit 1996 haben die Spenderdateien der DSSD ca. 400 Typisierungsaktionen und andere Informationsveranstaltungen durchgeführt.[1]

Finanzielles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jede Typisierung verursacht durch die Untersuchung der entnommenen Blutproben Laborkosten von ca. 50 Euro. Da diese Kosten nicht von den Krankenkassen getragen werden, ist die Deutsche Stammzellspenderdatei auf Geldspenden von Privatpersonen, Unternehmen und anderen Förderstellen angewiesen.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Deutsche Stammzellspenderdatei – Von den Anfängen bis heute, abgerufen am 29. Oktober 2012.
  2. Die Deutsche Stammzellspenderdatei SÜD, abgerufen am 29. Oktober 2012.
  3. Entwicklung der Spenderzahlen, abgerufen am 29. Oktober 2012.
  4. Wie Sie mit Ihrem Unternehmen die Deutsche Stammzellspenderdatei unterstützen können, abgerufen am 29. Oktober 2012.