Deutsche Wolke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Wolke
Logo der Deutschen Wolke
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 2011
Sitz Stuttgart
Leitung Georg Klauser
Branche Wirtschaftsverband
Website www.deutsche-wolke.de

Die Deutsche Wolke ist ein Projekt der Arbeitsgruppe Cloud Computing der Open Source Business Alliance mit Sitz in Stuttgart. Erstmals vorgestellt wurde das Projekt Deutsche Wolke auf der CeBit 2011.[1] Gründungsmitglieder der Initiative sind die Firmen Boston Deutschland GmbH, Datera, Tarent GmbH, die SEP AG sowie der Systemintegrator Datenwerk.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das primäre Ziel der Initiative ist der Aufbau eines solution stack für eine verteilte Cloud-Infrastruktur auf Open Source-Basis in Deutschland. Durch die Nutzung von quelloffenen Software-Komponenten sollen Lock-in-Effekte vermieden werden. Der Betrieb findet ausschließlich in deutschen Rechenzentren statt.[2] Auf diese Weise werden datenschutzrechtliche Probleme, wie sie sich bei US Cloud-Anbietern ergeben können, vermieden.[3]

Die Deutsche Wolke betrachtet sich als eine Implementierung des Konzeptes einer Open Cloud nach der Definition der Open Cloud Principles (OCP)[4] der Open Cloud Initiative (OCI)[5]. Die OCPs fordern die Nutzung von offenen Standards, für die mindestens eine quelloffene Referenzimplementierung vorliegen muss.

Technologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die technische Grundlage der Deutschen Wolke bildet der Open Source Referenz Stack der Open Source Business Alliance.[6]

Folgende Komponenten kommen auf der Infrastrukturebene (IaaS) zum Einsatz:

Auf der Applikationsebene (SaaS) werden zunächst folgende Anwendungen angeboten:

Vermarktung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vermarktung des Cloud-Angebotes erfolgt über die Hosting-Partner der Working Group. Der Kunde schließt daher den Nutzungsvertrag nicht mit dem Software-Hersteller, sondern direkt mit dem Hosting-Partner ab. Die Hosting-Partner können sich in Lokation, Leistung und Preis differenzieren. Die Hosting-Partner der Working Group sind aktuell:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel im Linux Magazin
  2. Deutsche Wolke, eine Working Group des OSB Alliance e.V. in der Computerwoche
  3. Deutschen Unternehmen droht Ärger bei der Nutzung von US-Clouds
  4. Open Cloud Principles
  5. Open Cloud Initiative
  6. Artikel über Lisog Open Source Stack im Linux Magazin