Deutscher Hängegleiterverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Deutscher Hängegleiter-Verband)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Hängegleiterverband e.V.
Logo des DHV
Gründungsdatum/-jahr 1979
Vorsitzender Charlie Jöst
Vereine (ca.) 350[1]
Mitglieder (ca.) 35.000[2]
Verbandssitz Gmund am Tegernsee
Homepage www.dhv.de

Der Deutsche Hängegleiterverband e. V. (Amtsgericht München, Vereinsregister Nr. 9767, Sitz in Gmund (am Tegernsee) ), kurz DHV, ist der Deutsche Gleitschirmverband und Drachenflugverband. Er ist der größte Gleitschirm- und Drachenflieger-Verband der Welt.

Aufgaben im Beauftragungsumfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DHV ist in Deutschland gemäß § 3 der „Verordnung zur Beauftragung von Luftsportverbänden (BeauftrV)“ vom 16. Dezember 1993 (BGBl. I S. 2111), zuletzt geändert durch die Verordnung vom 1. Okt. 2001 (BGBl I S. 2638), auch mit der Wahrnehmung der folgenden öffentlichen Aufgaben im Zusammenhang mit der Benutzung des Luftraums durch Hängegleiter und Gleitsegel gem. § 1 Abs. 4 LuftVZO betraut:

  1. Erteilung der Erlaubnisse und Berechtigungen für das Luftfahrtpersonal dieser Luftsportgeräte
  2. Erteilung der Erlaubnisse für die Ausbildung dieses Luftfahrtpersonals
  3. Erteilung der Erlaubnisse zum Starten und Landen mit diesen Luftsportgeräten außerhalb der genehmigten Flugplätze (§ 25 Luftverkehrsgesetz)
  4. Aufsicht über den Betrieb von Luftsportgeräten auf Flugplätzen und Geländen, wenn beide ausschließlich dem Betrieb von Luftsportgeräten dienen und soweit nicht ein anderer Beauftragter die Aufsicht führt
  5. Erhebung von Kosten nach der Kostenverordnung der Luftfahrtverwaltung in der jeweils gültigen Fassung.

Entsprechend ist der DHV nach § 3a der BeauftrV darüber hinaus gleichberechtigt mit dem Deutschen Aero Club e. V. (DAeC) auch für Gleitflugzeuge gem. § 1 Abs 4 LuftVO zuständig.

Musterprüfstelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht im Beauftragungsumfang enthalten ist die Zulassung oder Musterprüfung der entsprechenden Luftsportgeräte sowie die Festlegung der hierfür notwendigen Grundlagen. Letzteres ist Aufgabe des BMVI. Die Musterprüfung für nichtzulassungspflichtige, sogenannte „leichte Luftsportgeräte“ führen dafür von der DAkkS akkreditierte Musterprüfstellen durch. Der DHV betreibt eine dieser Musterprüfstellen, ist hier allerdings nur als „Dienstleister“ tätig und im Grundsatz nicht normgebend.

Zusätzliche Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darüber hinaus übernimmt der DHV Aufgaben für seine Mitglieder und andere Flieger.

  • Die für Mitglieder kostenlose Zeitschrift des DHV, die DHV-Info, erscheint alle zwei Monate und umfasst 100 Seiten.
  • Untersuchung von Unfällen und daraus resultierend die Herausgabe von Sicherheitsmitteilungen
  • Betreiben eines Internet-Portals mit Forum, Gebrauchtmarkt und weiteren Informationen rund um den Sport.
  • Aufstellen der Deutschen Nationalmannschaften
  • Ausschreibung der Deutschen Streckenflugmeisterschaft
  • Gruppenversicherungsverträge für Mitglieder
  • Über ein Online-Portal können Daten über aufgezeichnete Flüge ausgetauscht und verglichen werden.

Das Schweizer Pendant zum DHV ist der Schweizerische Hängegleiter-Verband (SHV). In Österreich übernimmt der Österreichische Aero Club (ÖAeC) diese Aufgaben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hintergrundinformationen zum Deutschen Gleitschirmverband und Drachenflugverband. Deutscher Hängegleiterverband, abgerufen am 4. September 2016.
  2. Hintergrundinformationen zum Deutschen Gleitschirmverband und Drachenflugverband. Deutscher Hängegleiterverband, abgerufen am 4. September 2016.