Deutscher Hauswirtschaftsrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutscher Hauswirtschaftsrat e. V.
Gründung 19. November 2016
Sitz Berlin
Personen Dorothea Simpfendörfer (Präsidentin)
Aktionsraum Deutschland
Schwerpunkt Interessenvertretung für die Hauswirtschaft
Budget Mitgliedsbeiträge und Spenden
Motto Wir sind die Stimme der Hauswirtschaft
Website www.hauswirtschaftsrat.de

Der Deutsche Hauswirtschaftsrat e. V. wurde 2016 von 9 Verbänden gegründet.[1] Er vertritt als Dachverband die Interessen der professionellen Hauswirtschaft in Politik und Gesellschaft auf Bundesebene. Der Hauswirtschaftsrat erlangte 2018 die Gemeinnützigkeit und ist in das Lobbyregister des Deutschen Bundestags aufgenommen.[2]

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei Mitglieder des Präsidiums werden von der Ratsversammlung für drei Jahre gewählt. Der Verein hat seinen Sitz in Berlin.

Sektionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fachliche Arbeit des Hauswirtschaftsrats findet in den folgenden Sektionen statt:

  • Bildung
  • Haushaltsnahe Dienstleistung
  • Hauswirtschaftliche Dienstleistungsbetriebe
  • Organisationsentwicklung

(Stand Mai 2018)

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand Mai 2018)

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dachverband ist Ansprechpartner für Politik und Gesellschaft, damit die „Hauswirtschaft mit einer Stimme“ spricht.[3] Der Hauswirtschaftsrat setzt sich ein für die „Darstellung der zentralen Bedeutung der Hauswirtschaft für die Gesellschaft und eine nachhaltige, qualitätsorientierte hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung der Bevölkerung“.[4]

Ein Jahr nach Gründung wurden drei wichtige Ziele der Arbeit des Hauswirtschaftsrats genannt: – Haushaltsnahe Dienstleistungsunternehmen benötigen eine eigene Kennzeichnung in der Wirtschaftszweigklassifizierung (NACE-Schlüssel); – Strategie zur Aufwertung der erwerbsmäßigen Sorgearbeit ist dringend erforderlich; – Abgeordnete im neuen Bundestag vom Mehrwert der Hauswirtschaft überzeugen.[5]

Aktionen/Stellungnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauswirtschaft in der Pflegeversicherung: Nicht nur pflegerische, sondern auch hauswirtschaftliche Leistungen sind notwendig, um Pflegebedürftigen zu helfen. „Es stehen viele hauswirtschaftliche Dienstleistungsbetriebe bereit, um Menschen in ihren privaten Haushalten ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Doch mit den aktuellen Regelungen seien für diese Dienste viele Hürden aufgebaut, um Leistungen mit der Pflegeversicherung abrechnen zu können. Damit werden haushaltsnahe Dienstleistungen oftmals zu Selbstzahlerleistungen.“ Hier müssen Hindernisse beseitigt werden.[6][7] Darüber hinaus solle die Hauswirtschaft stärker in die Entwicklung der Richtlinien zur Qualitätsprüfung durch die Medizinischen Dienste einbezogen werden.[8] Der Hauswirtschaftsrat über die MDK-Prüfungen in Altenheimen: „Stehen Sie zu dem, was Sie leisten!“ Der Besuch des MDK-Teams sei „eine Chance für die Profession, sich zu profilieren“.[9]

Der Hauswirtschaftsrat sieht es als zwingend erforderlich an, bei Qualitätsstandards für Kindertagesstätten sowohl ein pädagogisches Konzept als auch ein Hauswirtschaftskonzept zu erarbeiten.[10]

Deutscher Hauswirtschaftsrat und Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft stellen das Memorandum Empowerment für Privathaushalte als Basiseinheiten unserer Gesellschaft vor (20. März 2017;Link geprüft am 21. Mai 2018).

Zum Tag der Hauswirtschaft am 21. März 2018 gab der Deutsche Hauswirtschaftsrat das eher politische Motto aus: Zwischen Haus und Wirtschaft passt kein Oder.[11][12] Der Hauswirtschaftrat machte anlässlich des Welthauswirtschaftstages eine Mailing-Aktion, an der sich alle Hauswirtschaftsprofis beteiligen konnten.[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mechthild Rawert (MdB, SPD) gratuliert zu Gründung: Berufsverband Hauswirtschaft: Wer regelt das? Informieren – Bewerten - Umsetzen, Beitrag auf www.mechthild-rawert.de von Mai 2017 (Link geprüft am 21. Mai 2018)
  2. Öffentliche Liste über die Registrierung von Verbänden und deren Vertretern des Deutschen Bundestags, Fassung vom 27. April 2018 Nummer 1026 (Link geprüft am 21. Mai 2018)
  3. Deutscher Hauswirtschaftsrat – DHWIR – gegründet, Artikel auf www.rhwonline.de am 24. November 2016 (Link geprüft am 21. Mai 2018)
  4. Der Deutsche Hauswirtschaftsrat ist gegründet, Artikel auf www.caritas.erzbistum-koeln.de (Link geprüft am 21. Mai 2018)
  5. Politische Interessenvertretung ist unser Profil, Artikel in der Zeitschrift: Hauswirtschaft und Wissenschaft, Ausgabe 3 | 2017 (Link geprüft am 21. Mai 2018)
  6. Pflegeversicherung vs. hauswirtschaftliche Leistungen, Artikel auf www.hcm-magazin.de vom 12. Februar 2018 (Link geprüft am 21. Mai 2018)
  7. Weiterentwicklung in der Pflege muss die Hauswirtschaft einbeziehen, Stellungnahme des DHWiR vom 5. Februar 2018 (Link geprüft am 21. Mai 2018)
  8. Deutscher Hauswirtschaftsrat: „Erfolgreiches erstes Jahr“, Artikel auf www.pro-hauswirtschaft.net vom 22. November 2017 (Link geprüft am 21. Mai 2018)
  9. Böttjer, Monika und Paaßen, Urte: Qualitätsprüfungen als Chance. Stehen Sie zu dem, was Sie leisten!, erschienen in der Zeitschrift „pro Hauswirtschaft“, Ausgabe 3|2017, Seiten 12–15, Vincentz Verlag, Hannover
  10. Kitas brauchen ein Hauswirtschaftskonzept, Artikel auf www.hcm-magazin.de vom 21. November 2017 (Link geprüft am 21. Mai 2018)
  11. Thema Welthauswirtschaftstag 2018, Artikel auf www.ifhe.ch am 2. März 2018 (Link geprüft am 21. Mai 2018)
  12. 21.03.2018 - Welttag der Hauswirtschaft, Artikel auf www.die-kds.de (Link geprüft am 21. Mai 2018)
  13. Bildung für eine gesunde und nachhaltige Ernährung, Pressemitteilung Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft (dgh) vom März 2018 (Link geprüft am 21. Mai 2018)