Verband Wohneigentum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Deutscher Siedlerbund)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Verbandes Wohneigentum

Der Verband Wohneigentum e. V. (bis 2005: Deutscher Siedlerbund e. V. - Gesamtverband für Haus- und Wohneigentum) ist ein Interessenverband zur Förderung des Baues und Erwerbs von selbstgenutztem Wohneigentum.

Das Ziel ist dabei eine Unterstützung bei der Schaffung eines familiengerechten und gesunden Lebensraumes. Mit 18 Landes- und Regionalverbänden sind ca. 370.000 Mitgliedsfamilien (Stand Juli 2006) im Verband organisiert. Der örtliche Zusammenschluss der Mitgliedsfamilien ist die Siedlergemeinschaft.

Mitteilungsorgan des Verbandes ist die monatlich in einer Auflage von rund 340.000 Exemplaren (Stand 2017) erscheinende Mitgliederzeitschrift FAMILIENHEIM UND GARTEN (FuG), die seit 1978 unter dem heutigen Titel erscheint.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die am 10. Mai 1919 gegründete Freie Arbeitergemeinschaft für Kriegersiedlung e. V. Sitz Dresden bezweckte Kriegsteilnehmern, deren Hinterbliebenen usw. die Möglichkeit des Siedelns zu schaffen.

Der Verband wurde am 27. Januar 1923 umbenannt in Allgemeiner Sächsischer Siedlerverband e. V. Dresden und am 2. Juli 1933 in der Jahreshauptversammlung abermals geändert in Deutscher Siedlerbund e. V. Sitz Dresden.

Der Verband Wohneigentum e. V./ Deutscher Siedlerbund e. V. ist verbunden mit den Kleinsiedlungen und der Organisierten Gruppenselbsthilfe in Deutschland.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]