Deutscher Skiverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 9. Juni 2009 um 21:19 Uhr durch Tschaensky (Diskussion | Beiträge) (→‎Anti-Doping-Initiative). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutscher Skiverband
Logo des DSV
Gegründet 4. November 1905
Präsident Alfons Hörmann
Homepage http://www.ski-online.de

Der Deutsche Skiverband (DSV) ist die am 4. November 1905 gegründete Dachorganisiation deutscher Skivereine. Der Deutsche Skiverband vertritt international die Interessen des deutschen Skisports und bildet Athleten und Trainer aus. Sitz des Verbandes ist Planegg (südwestlich von München).

Geschichte

Vor der Gründung des DSV etablierten sich lokale Skivereine. 1890 wurde mit dem SC München der erste deutsche Skiverein gegründet. 1892 folgten der SC Todtnau und der WSV Braunlage, sowie 1896 der Ski-Club Sankt Andreasberg e. V. Wilhelm Paulcke vom SC Schwarzwald zog bereits 1903 die Gründung einer übergeordneten Vereinigung in Erwägung. Am 12. September 1905 erfolgte die Einladung der Delegierten von elf Vereinen mit insgesamt rund 2.500 Mitgliedern in die Münchner Gaststätte Augustinerbräu. Dort wurde am 4. November mit 165:79 Stimmen die Gründung des Deutschen Skiverbands beschlossen. Zur gleichen Zeit wurde in einem anderen Raum des Lokals der Österreichische Skiverband gegründet. Erster Präsident war Wilhelm Offermann, der neben Wilhelm Paulcke und Fritz Kohlhepp einer der Initiatoren des deutschen Skisports war. Aktueller Präsident des DSV ist Alfons Hörmann.

Der Deutsche Skiverband richtet die Alpine Skiweltmeisterschaft 2011 in Garmisch-Partenkirchen aus.

Sportarten

Der DSV vertritt folgende Disziplinen des Skisports:

Anti-Doping-Initiative

Die Anti-Doping-Initiative des Deutschen Skiverbandes wurde im Jahr 2006 als Reaktion auf die Dopingdiskussion im Radsport der Tour de France ins Leben gerufen. Als einer der ersten Sportverbände weltweit installierte der DSV eine medizinische Datenbank, in der die Blutwerte aller Athleten archiviert und von einer unabhängigen Kontrollinstanz (NADA) eingesehen und kontrolliert werden können. Außerdem beteiligt sich der DSV im Rahmen der Antidoping Initiative an einer umfassenden medizinischen Studie der Welt Anti Doping Agentur WADA. Ziel der Studie ist es, ein Untersuchungsverfahren zu entwickeln, um zukünftig Blutmanipulationen sicher ausschließen zu können. Als zusätzliches Kontrollinstrument werden so genannte Athletenpässe an alle Kaderathleten des DSV ausgegeben.

Siehe auch

Weblinks