Deutsches Institut für Erwachsenenbildung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kreuzbauten, Zentrale des DIE in Bonn

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE) ist ein außeruniversitäres Forschungs- und Beratungsinstitut mit Sitz in Bonn. Das von Bund und Ländern geförderte Institut ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das DIE ist eine Einrichtung für Wissenschaft, Politik und Praxis der Erwachsenen- und Weiterbildung in Deutschland. Es forscht zu Fragen des Lehrens und Lernens Erwachsener, der Weiterbildungsprogramme und Weiterbildungseinrichtungen. Weitere Forschungsgegenstände sind politische und institutionelle Rahmenbedingungen des Lebenslangen Lernens. Darüber hinaus leistet das Institut Beiträge zum Wissenstransfer in Deutschland und Europa. Infrastrukturen für Forschung und Praxis werden bereitgehalten.

Das Institut betreibt erziehungs- und bildungswissenschaftliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit Themen des Lebenslangen Lernens.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtsträger des Institutes ist ein eingetragener Verein mit 19 Mitgliedern, die aus Praxis und Wissenschaft der Erwachsenen- und Weiterbildung stammen. Das Institut wird von einem Verwaltungsrat beaufsichtigt und einem wissenschaftlichen Beirat fachlich begleitet. Das DIE kooperiert mit mehreren Universitäten.

Das DIE hat sechs Abteilungen:

  • System und Politik
  • Organisation und Management
  • Programme und Beteiligung
  • Lehren, Lernen, Beraten
  • Wissenstransfer
  • Forschungsinfrastrukturen

Die „DIE-Bibliothek für Erwachsenenbildung“ ist Teil der Abteilung Forschungsinfrastrukturen. Sie ist öffentlich zugänglich und die größte wissenschaftliche Spezialbibliothek für Erwachsenenbildung im deutschsprachigen Raum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung wurde 1957 als Pädagogische Arbeitsstelle des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (PAS) mit Sitz in Frankfurt am Main gegründet. Erster Direktor war Willy Strzelewicz. 1977 wurde die PAS in die gemeinsame Forschungsförderung von Bund und Ländern (damals „Blaue Liste“, Vorläufer der Leibniz-Gemeinschaft) aufgenommen und 1994 in Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE) umbenannt. 1997 erfolgte die Aufnahme des Institutes in die Leibniz-Gemeinschaft. 2002 zog das Institut im Rahmen des Berlin/Bonn-Gesetzes von Frankfurt nach Bonn um. Um die Zugehörigkeit zur Leibniz-Gemeinschaft stärker zu betonen wurde der Institutsname 2007 um den Zusatz „Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen“ erweitert. Seit 2012 leitet Josef Schrader das Institut, dabei von 2014 bis 2017 gemeinsam mit Esther Winther.

Direktoren des DIE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1957–1960 Willy Strzelewicz (Leiter der PAS)
  • 1960–1991 Hans Tietgens (Leiter der PAS)
  • 1998–2006 Klaus Meisel (Direktor)
  • 1997–1998 Günther Dohmen (kommissarischer Wissenschaftlicher Direktor)
  • 1991–2011 Ekkehard Nuissl (Wissenschaftlicher Direktor)
  • 2014–2017 Esther Winther (Wissenschaftliche Direktorin)
  • seit 2012 Josef Schrader (Wissenschaftlicher Direktor)

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das DIE gibt Bücher, Zeitschriften und Online-Texte heraus.

Zeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zeitschrift für Weiterbildungsforschung (ZfW)
  • DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung

Open Access[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das DIE folgt der „Berliner Erklärung über offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen“ zu Open Access und der „Leitlinie zu Open Access in der Leibniz-Gemeinschaft“[1] und hat die Maßgaben seines Handelns in einer eigenen Open-Access-Policy[2] niedergelegt. Das Institut fördert die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen auf dem „goldenen“ sowie auf dem „grünen“ Weg des Open Access. Auf dem institutionellen Open-Access-Repositorium werden Veröffentlichungen des DIE aus Zeitschriften, Buchreihen und anderen Formaten frei zugänglich gemacht. Diese sind mit einer CC-Lizenz ausgestattet. Die Open-Access-Publikationen des DIE sind auch auf LeibnizOpen[3] und anderen Fachportalen sichtbar. Das DIE engagiert sich aktiv im Arbeitskreis „Open Access“ der Leibniz-Gemeinschaft.

Webportal zur Erwachsenenbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Webportal des DIE richtet sich an Lehrende in der Erwachsenenbildung. Es ist offen zugänglich und kostenfrei. Seit 2019 wird das Portal durch ein integriertes Selbstlernangebot ergänzt, eine Fachredaktion erstellt die Lerneinheiten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Open Access. Abgerufen am 12. Januar 2020.
  2. Open-Access-Policy. Abgerufen am 12. Januar 2020.
  3. LeibnizOpen: Home. Abgerufen am 12. Januar 2020.