Dezimalbruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Dezimalbruch oder Zehnerbruch ist ein Bruch, dessen Nenner eine Potenz von Zehn mit natürlichzahligem Exponenten ist – oder, einfacher ausgedrückt, ein Bruch, in dessen Nenner 10, 100, 1000 usw. steht.

Der Dezimalbruch kann im Zehnersystem unmittelbar als Dezimalzahl geschrieben werden. Hierbei werden die Bruchstellen vom ganzzahligen Teil mit einem Dezimaltrennzeichen abgetrennt.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Beispiel:

Allgemeiner können auch nicht abbrechende (unendliche oder auch periodische) Dezimalzahlen (wie bspw. ), die sich offensichtlich nicht als Bruch mit einer Zehnerpotenz im Nenner schreiben lassen, oder auch irrationale Zahlen (wie die Kreiszahl Pi oder die eulersche Zahl e) als Dezimalbruch bezeichnet werden. Hier wird dann auch von einer Dezimalbruchentwicklung gesprochen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Funde lassen vermuten, dass Dezimalbrüche für Maßeinheiten bereits um 2800 v. Chr. in Indien verwendet wurden. Der älteste bekannte Text über den Gebrauch von Dezimalzahlen stammt aus dem 10. Jahrhundert und wurde im arabischen Raum verfasst. [1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Pruscha, Daniel Rost: Mathematik für Naturwissenschaftler. Methoden, Anwendungen, Programmcodes. 1. Auflage. Springer 2008, ISBN 978-3-540-79736-4, ISSN 0937-7433, S. 3 ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anne Rooney: Geschichte der Mathematik, 2016, ISBN 978-3-86313-220-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Dezimalbruch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Zehnerbruch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen