Dick LaPalm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dick LaPalm (* 23. Juni 1927 in Chicago; † 7. Oktober 2013[1]) war ein US-amerikanischer Pop- und Jazz-Promoter und Musikproduzent.

Dick LaPalm arbeitete ab 1958 in Chicago bei Chess Records (von 1963 bis 1970 in leitender Funktion), später auch bei Cadet Records, im Lauf seiner Karriere u. a. mit Dorothy Ashby, Count Basie, Nat King Cole, Lou Donaldson, Peggy Lee, Mel Tormé, Sarah Vaughan, dem Modern Jazz Quartet, Woody Herman, Dick Haymes, Ahmad Jamal, Sonny Rollins und Marlena Shaw.[2][3] 2007 veröffentlichte er eine Liste der aus seiner Sicht einflussreichsten Radio-Jazz-DJs.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf in JazzTimes
  2. Informationen bei JazzTimes (Memento des Originals vom 16. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/jazztimes.com
  3. Nuvo.net
  4. Informationen bei All About Jazz