Die Coolen Säue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Coolen Säue
DCS beim Splash 2000
DCS beim Splash 2000
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hip-Hop
Gründung 1991 oder 1992
Gründungsmitglieder
Rap
Schivv das Auge (Sebastian Möllmann)
Rap
Rotzlöffel (Phillip Löffel)
Rap
Dr. Mülla (Albert Genius)
DJ, Produktion
DJ Peerbee (Peer Bießmann)
Aktuelle Besetzung
Rap
Schivv (Sebastian Möllmann)
Rap
Ro Kallis (Phillip Löffel)
DJ
DJ Lifeforce (Mike Haagen)
Produktion
Peer Formance (Peer Bießmann)
der „stille Star“[1]
Albo (Albert Genius)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Brooke Russel (1997)

Die Coolen Säue, seit 1998 DCS, ist eine Kölner Hip-Hop-Gruppe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1991[2] oder 1992[3] gegründet. Die Mitglieder waren bereits seit den späten 1980er Jahren in Gruppen wie CRA (mit Rotz und Lifeforce) oder S.O.S. (mit Peer und Schivv) aktiv gewesen.

In den Folgejahren waren sie auf einigen Compilations vertreten und brachten gemeinsam mit den Fantastischen Vier, Reimbanditen, Fresh Familee und Maximale Lautstärke unter dem Namen Die Deutsche Reimachse eine Single heraus, wofür sie von Puristen wie Äi-Tiem angefeindet wurden.[4]

Nachdem 1995 das fertig produzierte Album Kinderphantasien wegen Problemen mit der Plattenfirma nicht erscheinen konnte[5], brachten sie ein Jahr später das Album Stärker als das Schicksal heraus, das zwar nach ihrer Eigeneinschätzung „viel Stückwerk und alte Sachen“[6] enthielt, aber dennoch teils überschwängliche Kritiken bekam.[5]

1997 erschien das Konzeptalbum Ungesund und teuer, an dem Dr Mülla nicht mehr mitwirkte. Dafür wurde die Band durch DJ Lifeforce, der zuvor Teil der Gruppen Indeed und Em:Zeh gewesen war und die Soulsängerin Brooke Russel verstärkt. Obgleich es von Kritikern als „ein hochkarätig produziertes und thematisch ebenso tiefgründiges wie emotionsgeladenes Album“ gelobt wurde[7], gelang ihnen auch hiermit kein Erfolg, so dass ihr Plattenvertrag mit BMG Ariola aufgelöst wurde.

Darauf verkürzte die Gruppe ihren Namen in DCS und wechselten zum Dortmunder Label Deck8, wo sie das Album 1999 ...von Vorne veröffentlichten, das nach der Devise „HipHop wird jeden Tag mehr zum Business, und DCS gehen underground“[8] deutlich rauer und reduzierter als das opulente Ungesund und teuer war.

2000 ging die Gruppe gemeinsam mit Tefla & Jaleel, Curse, Pyranja und Lenny als „Swingerclub“ auf Tour und veröffentlichte unter diesem Namen auch eine Single.

In den folgenden beiden Jahren gab es Soloveröffentlichungen von Schivv, Ro Kallis und DJ Lifeforce auf dessen Label Beatz aus der Bude Records. Nachdem Peerbee und Ro Kallis aus privaten Gründen nach Berlin bzw. Hamburg zogen, gab es zunächst keine weiteren Aktivitäten der Gruppe.

Schivv und Peerbee produzierten Beats für andere Künstler wie Pyranja und Curse. Zudem gründeten sie die Verlagsedition Edition Egoizm.[9]

Ro Kallis ist heute als Werbetexter in einer Berliner Agentur tätig, DJ Lifeforce als Head of Marketing und Sales bei einem DJ-Equipmenthersteller. Peer und Schivv sind beide als Rechtsanwälte im Medienrecht in einer Kölner Kanzlei bzw. Medienunternehmen beschäftigt.[10]

Anfang 2012 ist ihr bislang letztes Album "Silber" erschienen, mit dem sich DCS nach 12-jähriger Schaffenspause zurückmeldeten. [11]

Die Musterknaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 schrieben Die Coolen Säue den Titeltrack zum Film Die Musterknaben und steuerten etwa die Hälfte des Soundtracks bei[12].

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Coolen Säue: Stärker Als Das Schicksal (1996)
  • Die Coolen Säue: Ungesund und teuer (1997)
  • DCS: 1999 ...von Vorne (1999)
  • DJ Lifeforce: Beatz aus der Bude LP (2002)
  • DCS: Silber (2012)
  • DCS: Silber im Remix (2013)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ro Kallis: Rodyssee 2001 (2001)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Deutsche Reimachse: Die Deutsche Reimachse (1993)
  • Die Coolen Säue: Wie war das nochmal (1996)
  • Die Coolen Säue: Weck Mich (1996)
  • DCS: Feuer / Stift & Papier (1997)[12]
  • Die Coolen Säue: Es Tut Mir Leid! (1997)
  • Die Coolen Säue: Pornorama (1997)
  • DCS: Hirnsturm / Ohne Ende (1999)
  • Swingerclub: Swingerclub (2000)
  • Schivv: Druck / Vokale (2001)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.dcsweb.de/crew/albo.html (Memento vom 23. Juni 2003 im Internet Archive)
  2. http://www.dcsweb.de/crew/index.html (Memento vom 11. April 2003 im Internet Archive)
  3. http://www.dcsweb.de/crew/rotz.html (Memento vom 23. Juni 2003 im Internet Archive)
  4. „die Säue in den Schlachthof wo sie hin gehörn“ auf Rettet das Vinyl
  5. a b Stärker als das Schicksal: Die Coolen Säue. In: intro.de. 18. Mai 1996, abgerufen am 10. Februar 2017.
  6. DIE COOLEN SÄUE. In: intro.de. 24. November 1997, abgerufen am 10. Februar 2017.
  7. DIE COOLEN SÄUE. In: intro.de. 7. Januar 1998, abgerufen am 10. Februar 2017.
  8. Schivv im Interview der Intro DCS. In: intro.de. 16. Oktober 1999, abgerufen am 10. Februar 2017.
  9. http://www.dcsweb.de/crew/schivv.html (Memento vom 11. April 2003 im Internet Archive)
  10. Lto: Die Coolen Säue: Clash der Kulturen: Hip Hop trifft Jura. In: lto.de. 11. Oktober 2011, abgerufen am 10. Februar 2017.
  11. Constantin Baron van Lijnden: Die Coolen Säue: Clash der Kulturen - HipHop trifft Jura. In: Spiegel Online. 20. Januar 2012, abgerufen am 10. Februar 2017.
  12. a b Premium Blend – Arstists A - Z. In: premiumblend.de. Abgerufen am 10. Februar 2017.