Die Geister am Mummelsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Geister am Mummelsee ist eine Ballade von Eduard Mörike aus dem Jahr 1829, die das Beobachten der Nixen am Mummelsee zum Gegenstand hat.

Inhalt und Deutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nixen vom Mummelsee (Wandgemälde in der Trinkhalle Baden-Baden)

Die Ballade beginnt mit den folgenden Versen:

Vom Berge was kommt dort um Mitternacht spät
mit Fackeln so prächtig herunter?
Ob das wohl zum Tanze, zum Feste noch geht?
Mir klingen die Lieder so munter.
O nein!
So sage, was mag es wohl sein?

Die im Schwarzwald angesiedelte Ballade stand in der ersten Fassung des Märchenspiels „Der letzte König von Orplid“. Dort war es ein Dialog zwischen zwei Feenkindern, die sich ihre Beobachtungen und Empfindungen mitteilen. Aus dem Zwiegespräch wurde ein Selbstgespräch, Fragesteller und Antwortender sind eine Person. Im Verlauf des Gedichts werden Geschehen und Beobachter immer mehr einander angenähert. So wird deutlich, dass es nicht wirklich um den Geisterzug geht, sondern um die Faszination, die er auf den Beobachter ausübt, der sich dadurch ganz in das Geschehen hineinziehen lässt. Dies ist typisch für die schwarze Seite der Romantik. Die Gefahr kommt nicht von außen, sondern der eigene Glaube an das Übersinnliche kann dazu führen, dass der Beobachter dem Dämonischen komplett verfällt. Dieses Hineinsinken in das Geisterhafte wird auch durch die Situierung des Geschehens am See deutlich. Wasser steht in der Romantik für Tiefe, Versinken, Dunkelheit und letztendlich den Tod.

Vertonung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ballade wurde vertont von Hugo Wolf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lydia Girlinger: Die Geister am Mummelsee. In: Rupert Hirschenauer, Albrecht Weber (Hrsg.): Wege zum Gedicht 2. Wege zur Ballade. München und Zürich 1964, S. 289ff.
  • Karl Moritz: Deutsche Balladen. Analysen für den Deutschunterricht. Paderborn 1972, ISBN 3-506-72814-8
  • Marianne Wünsch: Konzeptionen der Person und ihrer Psyche in der Literatur der Goethezeit bis zum frühen Realismus. In: Hans Krah: Realismus. 1850–1890. Zugänge zu einer literarischen Epoche, Kiel 2007, S. 121ff.
  • Eduard Möricke: Die Geister am Mummelsee. In: Badisches Sagen-Buch: Eine Sammlung der schönsten Sagen, Geschichten, Märchen und Legenden des Badischen Landes aus Schrifturkunden, dem Munde des Volkes und der Dichter. Band 2. S. 99f. Herausgegeben von August Schnezler, Creuzbauer und Kasper, Karlsruhe, 1848. Digitale Volltextausgabe auf Wikisource