Die Hinterbliebenen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hinterbliebenen war ein von 1945 bis 1949 bestehendes Tournee-Kabarett.

Die Texte für eine wechselnde Besetzung schrieben die auch als Begründer Herrmann Mostar und Heinz Hartwig.

Die Hinterbliebenen gehörten zu den ersten deutschen Kabaretts nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Im Dezember 1945 wurde das erste Programm der reisenden Gruppe aufgeführt: Wir heizen ein. Es folgten Tourneen mit weiteren Programmen. Interpreten waren neben den Autoren, die bisweilen auch auftraten, zum Beispiel Gerda Bundesmann, Senta Foltin und Harald Wolff.

Aus Anlass der Eröffnung des Kabaretttheaters Der Ulenspiegel gaben sie dort am 22. Juni 1946 ein Gastspiel.

1949 fiel das Kabarett dem allgemeinen Theatersterben anheim.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Greul: Bretter, die die Zeit bedeuten - Die Kulturgeschichte des Kabaretts, Köln/Berlin/Hamburg 1968