Dieter Kattenbusch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieter Kattenbusch (* 13. Januar 1952 in Altenbögge-Bönen) ist Professor für romanische Sprachwissenschaft am Institut für Romanistik der Humboldt-Universität zu Berlin. Studium und Promotion absolvierte er an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und 1991 die Habilitation an der Universität Gießen. Forschungsschwerpunkte Kattenbuschs sind Italienische Dialekte und Minderheitensprachen sowie das Projekt VIVALDI - Vivaio acustico delle lingue e dei dialetti d'Italia.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Frankoprovenzalische in Süditalien. Studien zur synchronischen und diachronischen Dialektologie, Tübingen (Narr) 1982.
  • Einführung in die italienische Sprachwissenschaft, Tübingen (Niemeyer, Romanistisches Arbeitsheft 28) 1987, 2. Auflage 1992 (gemeinsam mit H. Geckeler).
  • Die Verschriftung des Sellaladinischen. Von den ersten Schreibversuchen bis zur Einheitsgraphie, San Martin de Tor (Istitut Ladin "Micurà de Rü") 1994.
  • Cali. Tagebuch eines anderen Urlaubs, Berlin (edition tranvía) 1997.
  • Grundlagen der italienischen Sprachwissenschaft, Regensburg (Haus des Buches, Basiswissen Sprachwissenschaft 1) 1999.
  • Grundlagen der französischen Sprachwissenschaft, Regensburg (Haus des Buches, Basiswissen Sprachwissenschaft 2) 2000.
  • Romanische Vornamen, Berlin (edition tranvía) 2008.
  • VIVALDI - Vivaio Acustico delle Lingue e dei Dialetti d'Italia 1 - Akustischer Sprachatlas Italiens nach Regionen 1: Sicilia, 2: Sardegna, 3: Liguria, 4: Valle d'Aosta, 5: Umbria, 6: Trentino/Südtirol, 7: Molise, 8: Piemonte[1].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www2.hu-berlin.de/Vivaldi