Dieter Riemer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieter Riemer (* 29. September 1955 in Geesthacht, Kreis Herzogtum Lauenburg) ist ein deutscher Jurist, Regionalhistoriker und Fach- und Sachbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riemer kam 1962 nach Bremerhaven, wo er 1974 an der Wilhelm-Raabe-Schule Abitur machte. Nach dem Wehrdienst studierte er von 1975 bis 1980 in Kiel Rechtswissenschaft und Betriebswirtschaftslehre. Während der Referendarzeit begann er mit juristischen Veröffentlichungen.[1][2] Helmut Heinrichs gestattete ihm, schon als Gerichtsreferendar vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht Bremen Prozessparteien vertreten zu dürfen. 1983 wurde Riemer beim Amtsgericht Bremerhaven, Landgericht Bremen und Landgericht Stade als Rechtsanwalt zugelassen. Er wurde Juniorpartner einer 1908 durch Bernhard Rudolph gegründeten Anwaltskanzlei.[3] 1993 folgte die Zulassung als Notar. Als Rechtsanwalt liegen seine Schwerpunkte im Wirtschaftsrecht und Erbrecht.[4][5][6][7]

Riemer hat zusammen mit seiner Frau Michaela Riemer geb. Ast drei Kinder.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1989 entwickelte Riemer den Gedanken, dass es bei einem Wasser- oder Energieliefervertrag einen einheitlichen Erfüllungsort am Ort der Abnahme gibt.[8] 2003 bestätigte ihn der Bundesgerichtshof,[9] und 2006 wurde sein Gerichtsstand der Abnahmestelle mit § 22 Gasgrundversorgungsverordnung (GasGVV), § 22 Stromgrundversorgungsverordnung (StromGVV), § 28 Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) und § 28 Niederdruckanschlussverordnung (NDAV) in das Bundesrecht übernommen.

Riemer schreibt auch justizkritische Glossen.[10][11][12] 1995 monierte er, dass die Verpflichtung der Anwälte, auch vor den Amtsgerichten eine Robe zu tragen, auf einem Erlass Adolfs Hitlers beruhte.[13] Seine Kritik bewog Horst Eylmann, auf eine Reform des Berufsrechts hinzuwirken. Seitdem ist es Rechtsanwälten nach § 20 Berufsordnung[14] freigestellt, ob sie in Zivilsachen vor den Amtsgerichten eine Robe tragen oder nicht.

Rechtsgeschichte

In Kiel belegte Riemer Rechtsgeschichte bei Hans Hattenhauer. Neben seinem Beruf als Rechtsanwalt und Notar schrieb er bei Heinrich Schmidt in Oldenburg eine Arbeit über Lehe im Mittelalter, mit der er 1995 zum Dr. phil. promoviert wurde.[15] Seitdem befasst er sich mit Lokal- und Regionalgeschichte im Elbe-Weser-Dreieck und dem Herzogtum Sachsen zu Zeiten der Billunger. Weitere Schwerpunkte sind der Sachsenspiegel und die Herkunft norddeutscher Fürstinnen.[16]

Neuerdings veröffentlicht er auch Sagen und Märchen.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aktuelles Rechtslexikon für jedermann, Juristische Verfahrensabläufe und Begriffserklärungen Wiesbaden 1983, ISBN 3-88140-144-X, zusammen mit Dieter Boßmann (spätere Auflagen auch nur Rechtslexikon)
  • Grafen und Herren im Erzstift Bremen im Spiegel der Geschichte Lehes Hamburg 1995, ISBN 3-923725-89-2
  • Die Pipinsburg prope villam dictam Syverden Bremerhaven 2010, ISBN 978-3-86918-019-9
  • Vom Leher Vogt zum Amtsgerichtspräsidenten, Gerichtsvorstände in Bremerhaven-Lehe vom Mittelalter bis heute Bremerhaven 2011, ISBN 978-3-86918-133-2, zusammen mit Uwe Lissau
  • Neuwerk und seine Märchen Sievern 2012, ISBN 978-3-00-038362-5
  • Burg und Kirche in Wulsdorf, Bremerhaven 2014, ISBN 978-3-931771-00-3, hrsg. zusammen mit Dieter Bischop und Nicola Borger-Keweloh

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Rettungskauf der Banken bei fehlgeschlagener Altbausanierung, Probleme des Gesamtgrundpfandrechts Deutsche Verkehrssteuer-Rundschau 1982, 2
  2. Zweck, Systematik und einige Probleme des § 17 Grunderwerbsteuergesetz 1940 Deutsche Verkehrssteuer-Rundschau 1982, 146
  3. Hartmut Bickelmann (Hrsg.): Bremerhavener Persönlichkeiten aus vier Jahrhunderten. Bremerhaven 2002, S. 252 f
  4. aachener-nachrichten.de
  5. FOCUS Heft 39/2013 S. 64
  6. FOCUS-Spezial Top-Anwälte 2014 S. 63
  7. FOCUS-Spezial Top-Anwälte 2015 S. 93
  8. Der Gerichtsstand des Erfüllungsortes Recht der Energiewirtschaft 1989, 242
  9. BGH NJW 2003, 3418
  10. Die Unsubstantiiertheit, Justitias Schwert? Deutsche Richterzeitung 1997, 259
  11. Recht und billig Zeitschrift für Neues Energierecht 2006, 121
  12. Die Quadratur des K(P)reises Zeitschrift für Neues Energierecht 2008, 343
  13. Die Robe, des Richters liebstes Ding Deutsche Richterzeitung 1995, 481
  14. Berufsordnung der Rechtsanwälte vom 1. März 2011, PDF
  15. Jost Lübben, Mit Schlitzohren zu großem Lob Nordsee-Zeitung vom 4. Januar 1996
  16. Das Jahr 1112 - Ida von Elsdorf und ihre Zeitgenossen, Konferenz, 27.–28. April 2012 in Rotenburg (Wümme)