Dieter Schneider (Polizist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieter Schneider (* 1954 in Tübingen) ist der Präsident des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Dieter Schneider ist in Mössingen aufgewachsen. Nach seinem Abitur und dem Wehrdienst bei den Fallschirmjägern in Calw begann er 1975 als Kriminalanwärter bei der Kriminalpolizei in Waldshut. Im Jahr 1979 folgte die Ausbildung im gehobenen Polizeidienst. 1982 übernahm er bei der Waldshuter Kriminalpolizei das Dezernat Kapitaldelikte. Seine nächste berufliche Station war von 1985 bis 1986 die Polizeiführungsakademie in Münster. Anschließend wurde er in verschiedenen Verwendungen beim Landeskriminalamt Baden-Württemberg eingesetzt. Hier war er Leiter der Stabsstelle oder auch Inspektionsleiter der Abteilung Staatsschutz, bevor er 1995 ins Innenministerium des Landes Baden-Württemberg versetzt wurde. Im Landespolizeipräsidium war er dann zuständig für die Bekämpfung der Organisierten Kriminalität und besondere Kriminalitätsformen. Die Ernennung zum Landeskriminaldirektor erfolgte 1999. Von 2004 bis zum Jahr 2011 war er als Inspekteur der Landespolizei auch deren ranghöchster Polizeibeamter. Im Jahr 2011 wurde er zum Präsidenten des Landeskriminalamtes ernannt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Dieter Schneider ist in verschiedenen Gremien tätig. Er ist im Kuratorium der Hochschule der Polizei in Baden-Württemberg und Mitglied im Kuratorium der Deutschen Hochschule für die Polizei. Er ist im Vorstand der Mitteleuropäischen Polizeiakademie und Träger des französischen Verdienstordens Chevalier de l'Ordre national du Mérite.

Privates[Bearbeiten]

Schneider ist verheiratet und hat drei Kinder. Er ist begeisterter Läufer und kümmert sich in seiner Freizeit um junge Hobbyläufer. Im Jahr 2008 gründete er mit anderen die Leichtathletikgemeinschaft (LG) Steinlach. Außerdem organisiert er gemeinsam mit ihnen den jährlichen Mössinger Stadtlauf.

Weblinks[Bearbeiten]