Dietmar Zaefferer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietmar Zaefferer (* 2. Mai 1947) ist ein deutscher Linguist. Zaefferer ist seit 1996 Professor für Theoretische Linguistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Bekannt wurde er vor allem mit seinen Arbeiten über Satzmodus und seinen Beiträgen zur Sprechakttheorie.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Frageausdrücke und Fragen im Deutschen. Zu ihrer Syntax, Semantik und Pragmatik. (Studien zur Theoretischen Linguistik 2) München: Fink 1984.
  • Sprechakttypen in einer Montague-Grammatik. Ein modelltheoretischer Ansatz zur Behandlung illokutionärer Rollen, in: G. Grewendorf (Hg.), Sprechakttheorie und Semantik. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1979, 386-417.
  • On a Formal Treatment of Illocutionary Force Indicators, in: H. Parret et al. (eds.), Possibilities and Limitations of Pragmatics. Amsterdam: J. Benjamins 1981, 779-798.
  • Language as mind sharing device. Mental and linguistic concepts in a general ontology of everday life. - In: Andrea C. Schalley and Dietmar Zaefferer (eds.) 2007: Ontolinguistics. How ontological status shapes the linguistic coding of concepts. Berlin: de Gruyter, 189-222.

Weblinks[Bearbeiten]