Diffusion (Kryptologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Diffusion ist in der Kryptologie ein Prinzip zur Auflösung von statistischen Strukturen eines Klartextes im Zuge einer Verschlüsselung. Es geht auf den amerikanischen Mathematiker Claude Shannon zurück. Ein Beispiel für eine statistische Struktur eines Klartextes ist die Buchstabenhäufigkeit.

Um Diffusion zu erreichen, sollte ein sicherer Verschlüsselungsalgorithmus, wenn ein kleiner Teil des Klartextes geändert wird, den Geheimtext auf unvorhersehbare Weise ändern. Diese Eigenschaft ist auch als Lawineneffekt bekannt.

Beispiel für Hashfunktionen[Bearbeiten]

Sha-1 Hashwert des Satzes "Fischers Fritz fischt frische Fische." ist 3506eaa0f46f48b5a7feb146237ece2d0d44ca97. Bei Veränderung eines Buchstabens resultiert ein deutlich anderer Hashwert: sha-1 von "Fischers Fratz fischt frische Fische." = 552d0cb1436abe5c1de28c426a9f5ad5204eddeb.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Claude E. Shannon, "Communication Theory of Secrecy Systems", Bell System Technical Journal, vol.28-4, page 656--715, 1949. (PDF)