Digia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Digia Oyj
Digia Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1990 / 4. März 2005
Sitz Helsinki
Leitung Juha Varelius
Mitarbeiter 1175 (31. Dezember 2011)[1]
Umsatz 121,9 Mio € (2011)[2]
Branche Information und Telekommunikation, Softwareunternehmen
Website www.digia.com

Digia ist ein finnisches Softwareunternehmen mit weltweit über 1500 Beschäftigen mit Hauptsitz in Helsinki. Das Unternehmen bietet Software für Industrie, öffentlichen Dienst, Telekom und Mobilfunk. Zusätzlich ist es Anbieter von IT-bezogenen Consultingdiensten. Bekannt wurde das Unternehmen auch durch den Erwerb des kommerziellen Qt-Geschäfts von Nokia im Jahr 2011. Im August 2012 erfolgte die vollständige Übernahme der Qt-Entwicklungsabteilung. Der Konzern betreibt Standorte in Finnland, Schweden, Russland und China. Mit der Qt-Übernahme kommt nun auch ein Standort in Berlin hinzu. Die Aktien des Unternehmens werden an der NASDAQ OMX Helsinki gehandelt.

Geschichte[Bearbeiten]

Digia entstand am 4. März 2005 aus einer Fusion der 1990 gegründeten SysOpen Plc und der 1997 gegründeten Digia Inc. Nach weiteren Übernahmen änderte das Unternehmen den Namen im März 2007 zuerst auf SYSOPENDIGIA, ein Jahr später auf Digiaksi. Am 9. August 2012 wurde bekannt, dass Digia die gesamte Qt-Entwicklungsabteilung von Nokia erwarb, nachdem schon im Jahr davor das kommerzielle Qt-Geschäft übernommen wurde.[3]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Digia Oyj: Annual Report 2011. 2. Februar 2012, abgerufen am 12. August 2012 (englisch).
  2. Digia Oy: Consolidated Income Statement. 2. Februar 2012, abgerufen am 12. August 2012 (englisch).
  3. Harald M. Genauck: Digia übernimmt Nokias restliche Qt-Aktivitäten. Meldung bei heise.de. 9. August 2012. Abgerufen am 10. Oktober 2012.