Digitale Kommunikation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Digitale Kommunikation und Computervermittelte Kommunikation überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Chiananda (Diskussion) 23:57, 14. Mai 2014 (CEST)

Unter digitaler Kommunikation versteht man Kommunikation, die mit Hilfe digitaler Medien stattfindet, z. B. über das Internet.[1] Da digitale Kommunikation im Gegensatz zu anderen Kommunikationsformen einige Besonderheiten und Unterschiede aufweist, stellt sie ein eigenes Forschungsfeld dar, das an der Schnittstelle zwischen Informatik und Kommunikationswissenschaft liegt.

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Forschung zu digitaler Kommunikation stellen die folgenden Aspekte wichtige Schwerpunkte dar:

  • Mensch-Maschine-Kommunikation: Sie beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit sich menschliche Kommunikation automatisieren lässt und wie die Schnittstellen zwischen Technik und Mensch optimalerweise gestaltet werden sollten.
  • Computervermittelte Kommunikation: Sie beschäftigt sich mit der Wechselwirkung, die zwischen den Kommunikationsmedien und ihren Nutzern auftreten.
  • Kommunikationstechnik: Sie beschäftigt sich mit der technischen Gestaltung von Kommunikationsmedien.
  • Wirtschaftsinformatik: Sie beschäftigt sich mit der Ausgestaltung der Digitalisierung in betrieblichen Prozessen und deren ökonomischen Wirkung

Analoge und digitale zwischenmenschliche Kommunikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Watzlawick stellt als „metakommunikatives Axiom“ auf:

„Menschliche Kommunikation bedient sich digitaler und analoger Modalitäten. Digitale Kommunikationen haben eine komplexe und vielseitige logische Syntax, aber eine auf dem Gebiet der Beziehungen unzulängliche Semantik. Analoge Kommunikationen dagegen besitzen dieses semantische Potenzial, ermangeln aber der für eindeutige Kommunikationen erforderlichen Syntax.“[2]

Gesellschaftliche Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Digitalisierung hat in der Menschheitsgeschichte – nach der Entwicklung der Sprache, der Schrift, des Telefons und der Telefax-Technik – zu einer starken Zunahme der ausgetauschten Nachrichten geführt. Ein Beispiel dafür stellen die Sozialen Medien dar. Die Beschleunigung der Kommunikation und die sich daraus ergebenden ständigen Unterbrechungen führen, so eine Studie der University of California in Irvine, zu einem stark fragmentierten Arbeitsalltag und zu ständiger Arbeit an mehreren Projekten zugleich, mit negativen Auswirkungen auf die Priorisierung von Aufgaben und die Unternehmensproduktivität.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rüdiger Grimm, Patrick Delfmann: Digitale Kommunikation. 2. Auflage. De Gruyter-Oldenbourg Verlag, Berlin 2017. ISBN 978-3-11-049535-5
  • Christoph Meinel, Harald Sack: Digitale Kommunikation. Springer Verlag Berlin 2009, ISBN 978-3-540-92923-9
  • Andrew S. Tanenbaum, David Wetherall: Computer Networks. Pearson EducationPrentice-Hall International Edition, 2011/2014, ISBN 978-0-13-066102-9
  • Klaus Merten: Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Grundlagen der Kommunikationswissenschaft. 4. Auflage. Lit-Verlag, Münster 2002. ISBN 3-8258-4536-2
  • Nicola Döring: Sozialpsychologie des Internet. Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen. 2. Auflage. Hogrefe Verlag, Göttingen 2003, ISBN 3-8017-1466-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rüdiger Grimm, Patrick Delfmann: Digitale Kommunikation. De Gruyter-Oldenbourg Verlag, Berlin 2017.
  2. Paul Watzlawick; Janet H. Beavin; Don D. Jackson: Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien. – 12., unveränd. Aufl. - Huber, Bern [u.a.], 2011, S. 78
  3. Thomas Ramge: Sie haben Ablenkung! Juli 2007, abgerufen am 27. November 2008.