Dinotefuran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Dinotefuran
Strukturformel ohne Stereochemie
Allgemeines
Name Dinotefuran
Andere Namen
  • (RS)-N-Methyl-N′-nitro-N″-[(tetrahydro-3-furanyl)methyl]guanidin
  • Starkle
Summenformel C7H14N4O3
Kurzbeschreibung

farbloser Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 165252-70-0
EG-Nummer 605-399-0
ECHA-InfoCard 100.111.831
PubChem 197701
Wikidata Q3028468
Eigenschaften
Molare Masse 202,21 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

94,5–101,5 °C[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser (55 g·l−1 bei 20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302
P: keine P-Sätze [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Dinotefuran ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Nitroguanidine. Das Insektizid wurde 2002 von Mitsui Chemicals eingeführt. Es wirkt durch Hemmung der nikotinischen Acetylcholinrezeptoren.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dinotefuran gehört zur 3. Generation der Neonicotinoide, unter denen es das einzige halogenfreie darstellt.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dinotefuran kann gegen eine Vielzahl von Insekten eingesetzt werden. Es wird als Wirkstoff von Tierarzneimitteln gegen Ektoparasiten verwendet.

Zulassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Staaten der EU und in der Schweiz sind keine Pflanzenschutzmittel mit diesem Wirkstoff zugelassen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Eintrag zu Dinotefuran. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 23. Oktober 2014.
  2. a b Datenblatt Dinotefuran bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 22. Mai 2017 (PDF).
  3. Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der Europäischen Kommission: Eintrag zu Dinotefuran in der EU-Pestiziddatenbank; Eintrag in den nationalen Pflanzenschutzmittelverzeichnissen der Schweiz, Österreichs und Deutschlands; abgerufen am 26. März 2016.