Diskussion:Arnaldo Momigliano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Blütenweiße Weste[Quelltext bearbeiten]

Warum wird eigentlich verschwiegen, dass M. Mitglied der faschistischen Partei war und sich heftig gegen den Rauswurf (aus rassischen Gründen) wehrte? Was er allerdings später verschwieg. Vgl. Harris, The Silences of Momigliano, Times Literary Supplement, 12. April 1996, S. 7-8; ansonsten unter Historikern wohl allgemein bekannt, schwer vorstellbar, dass das hier "übersehen" wurde. --Peewit 02:44, 5. Aug. 2010 (CEST)

Wahrscheinlich wird es deshalb "verschwiegen", weil es bislang Niemand eingetragen hat. Weil es wohl keiner der Autoren bislang wußte. Marcus Cyron - Talkshow 03:03, 5. Aug. 2010 (CEST)
Wahrscheinlich. Wenn man sich zu einem Thema beliest und relativ große Mengen an Informationen ergoogelt, kann man sich immer schlecht vorstellen, dass nicht alle anderen das auch wissen. Außerdem ist es ja ein heikles Thema und in Deutschland relativ wenig bekannt, dass viele italienische Juden sich den Faschisten anschlossen und teilweise führende Ämter in Staat und Partei übernahmen. Das Pikante bei Momigliano ist, dass er nicht nur seine früheren Sympathien und Aktivitäten verschwieg, sondern andere Historiker wegen ihrer angeblichen Nazi-freundlichen Einstellung heftig angriff (z.B. Dumézil). Vielleicht pflege ich diese Fakten mal ein, wenn sich alles gesetzt hat und ich meine Belege zusammen habe (will erst mal lesen: Marco V. García Quintela, Dumézil, Momigliano, Bloch. Between Politics and Historiography, kostet Zeit). Wenn es ein Historiker machen würde, wär's natürlich besser, weil der die Infos besser einordnen kann. Man darf ja auch Bedeutung eines Wissenschaftlers und die Tragik seines Lebens nicht relativieren. Auf jeden Fall ist es ein interessantes Kapitel Wissenschaftsgeschichte. --Peewit 09:29, 5. Aug. 2010 (CEST)
Die Nazis und die italienischen Faschisten waren aber auch nicht dasselbe, Churchill mochte letztere auch ganz gerne. Hat Momigliano Dumézil persönliche Sympathie, Kollaboration vorgeworfen oder Aussagen in Texten?--Radh 14:08, 5. Aug. 2010 (CEST)

Ich schau die Tage mal bei Christ nach. Marcus Cyron - Talkshow 14:55, 5. Aug. 2010 (CEST)

Hayden White spielt es auch aus (Quelle: Whites blog und div. Stellen im www): Momigliano war in der faschistischen Partei (bis zum November 1938 - sein Vater war langjähriges Parteimitglied), er hat für Giovanni Gentile gearbeitet und (vielleicht?) "faschistische" Artikel über das alte Rom für die Enciclopedia Italiana verfaßt. Der italienische Wikipedia-Artikel sieht zumindest ausführlicher aus, was seine Biographie angeht.--Radh 21:11, 11. Aug. 2010 (CEST)
Die haben aber einen Vorteil - sie sprechen itaienisch. Und der Großteil der Forschung über ihn wird nunmal von Italienern geleistet. Marcus Cyron - Talkshow 21:26, 11. Aug. 2010 (CEST)
Es gibt doch hier einige Kunsthistoriker, müssen die nicht alle Italienisch lernen? Der Aufsatz über M. und Dumezil, den Benutzer Peewit erwähnt ist (teilweise?) online, der ist auf Englisch. --Radh 21:32, 11. Aug. 2010 (CEST)

Nachtrag: ich habe jetzt mal bei Christ nachgesehen, und der verschweigt sowas im Allgemeinen nicht. Dort staht rein gar nichts von irgendeiner politischen Betätigung vor seiner Emigration 1939. Selbst dort ist sie gering, abgesehen von einigen Rundfunkansprachen gegen die Nazis. Im übrigen wäre eine Mitgliedschaft in Mussolinis Partei noch lange keine Beschmutzung der "blütenreinen Weste". Im Nachhinein ist es immer recht einfach mit der Kritik. Als nicht nur Jude auf dem Papier stand Momigliano eigentlich auch immer gegen Rassismus und solche Gefühle. Dazu hat er auch geforscht. Spekulationen alleine reichen nicht aus. Hat den Jemand seriöse Literatur zu irgendeiner Verstrickung Momiglianos? Marcus Cyron - Talkshow 21:37, 11. Aug. 2010 (CEST) PS: ich muß aber nochmal sagen, daß der Artikel derzeit gar nichts verschweigt. Er stellt den Wissenschaftler in Werdegang und wissenschaftlichen Leistungen dar. Auf Politik wird bislang einfach noch gar nicht eingegangen. Weder so noch so. Bei dem bislang kleinen Artikel wäre es aktuell auch eine Verzerrung, dann müßte der Artikel generell ausgebaut werden.

Parteimitgliedschaft kann sicher aus Karrieregründen oder wegen seines Vaters passiert sein, wer will das heute beurteilen./ Die wenigen Fakten scheinen aber unstrittig zu sein: Parteimitgliedschaft; Arbeit an der E. I., als Professor nach den Judengesetzen entlassen und im November 1938 unter Protest aus der Partei geworfen/. Eine dumme Sache ist natürlich, daß er Dumezil, dessen Arbeit er eh skeptisch beurteilte, wegen dessen rechtsradikaler politischen Einstellungen c.1939 anprangerte, wohl ganz zurecht, aber kein Sterbenswörtchen über seine eigenen Anpassung an Mussolini verlor.--Radh 22:11, 11. Aug. 2010 (CEST)
Bitte bei Ergänzungen sich auf wiss. Literatur berufen (gedruckte oder online verfügbare!) Weblogs zählen nicht dazu. --Armin 22:21, 11. Aug. 2010 (CEST)
Immer wieder schön wenn man wegen uninformierter, sinnloser Zwischenbemerkungen seine Literaturangaben in einem Bearbeitungskonflikt verliert./ Ich weiß überhaupt nicht, was ich hier mache: googelt doch selbst den Kram, wenn es Euch interessiert. Der von Benutzer Peewit angegebene Aufsatz (pdf.) ist übrigens ganz gut und hat Literaturangaben. --Radh 23:03, 11. Aug. 2010 (CEST)
Was kann ich dafür, wenn du einen Bearbeitungskonflikt hast? Mein Beitrag war nur als höflicher Hinweis zu verstehen. --Armin 23:04, 11. Aug. 2010 (CEST)
Wie hast du das verloren? Bei einem Bearbeitungskonflikt zeigt die Software doch alle Änderungen an, auch die nicht gespeicherten. Da muß man das doch nur kopieren und nochmal einfügen. Marcus Cyron - Talkshow 23:37, 11. Aug. 2010 (CEST)
Muß mal sehen, ob ich an den Artkel komme. Verdient hätte M. auf jeden Fall einen größeren Artikel. Marcus Cyron - Talkshow 14:10, 12. Aug. 2010 (CEST)
Das mit dem "Verschweigen" nehme ich zurück. Manchmal "entdeckt" man was, was man so noch nicht wusste, verwundert sich eine Weile z.B. über die Rolle jüdischer Wissenschaftler in der faschistischen Partei Italiens (die vor 1938 noch nicht eindeutig antisemitsch war) und will es dann auch im WP-Artikel lesen. Im Allgemeinen rege ich mich auf, wenn ein kurzer Artikel über einen angesehenen deutschen Wissenschaftler zu 90% aus seiner Betätigung im Dritten Reich besteht und die Leistungen davor und danach nicht gewürdigt werden. Da könnte ich viele Beispiele nennen, wenn ich sie gesammelt hätte. Hier war es mal umgekehrt. Marcus Cyron hat völlig recht, wenn man diese Einzelheiten bei dem jetzigen Zustand des Artikels reinsetzen würde, würde der kurze Artikel Schlagseite bekommen. Im Artikel "Italienischer Faschismus" wären solche Einflechtungen eher angebracht. Die Lektüre von Garcia Quintela steht also auch noch aus, mal sehn ... --13Peewit 09:40, 27. Nov. 2011 (CET)