Diskussion:Domain Name System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Domain Name System“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.

Hinweise

Archiv-Tabelle Archiv
Zum Archiv
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte monatlich automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 365 Tage zurückliegt und die mindestens einen signierten Beitrag enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 5 Abschnitte.

Nicht-Eindeutigkeit?[Quelltext bearbeiten]

'ein hierarchisches Datenbank(System) zur (eindeutigen) Benennung' wieso ist DNS zu einem Zeitpunkt nicht eindeutig? Das die DNS-Implementierung eine Datenbank ist, ist ja wohl irrelevant. --Walter (nicht signierter Beitrag von gw.phinware.de (Diskussion | Beiträge) 05:26, 21. Aug. 2002‎ (CEST))

"Quelloffen" vs. "open source"[Quelltext bearbeiten]

Sollte man nicht quelloffen zu open source ändern? Ich denke das ist auch auf anderen Wikipedia seiten gang und gebe, ich denke der name open source ist mittlerweile eingedeutscht ;) (nicht signierter Beitrag von 212.130.239.102 (Diskussion) 11:43, 28. Sep. 2006‎ (CEST))

DNS, WINS und Active Directory[Quelltext bearbeiten]

Im Artikel heißt es: "Unter Windows gibt es den Dienst WINS, der eine ähnliche Funktion zur Verfügung stellt, allerdings ein ganz anderes Protokoll verwendet. WINS wurde durch Active Directory abgelöst und gilt heute als veraltet."

Das ist so nicht richtig. Richtig ist, dass WINS eine Windows-Implementierung des NetBIOS-Nameservice ist (es gibt auch andere), die NetBIOS-Namen (nicht Host- oder DNS-Namen!) zu IP-Adressen auflöst. Nicht richtig ist, dass WINS durch Active Directory abgelöst wurde - AD ist ein Verzeichnisdienst und keine Namensauflösung. Ich schlage folgende Formulierung vor:

"Besonders in Windows-Netzwerken wurde und wird parallel zu DNS der ältere serverbasierte WINS-Dienst eingesetzt, der NetBIOS-Namen zu IP-Adressen auflöst und damit eine ähnliche Funktion erfüllt wie DNS. WINS nutzt allerdings ein anderes Protokoll sowie einen nicht gegliederten Namensraum. Mit der Einführung von Windows 2000 hat WINS an Bedeutung verloren, weil Windows alle Namensauflösungen zunächst über DNS zu erfüllen versucht und erst bei Fehlschlagen auf WINS zurückgreift. In der Praxis wird meist trotzdem ein WINS-Server eingesetzt, weil sich mit ihm Namensauflösungsprobleme vermeiden lassen, die vor allem durch ältere oder weniger sorgfältig entwickelte Anwendungsprogramme verursacht werden."

Nils Kaczenski (nicht signierter Beitrag von 217.110.85.2 (Diskussion) 16:06, 30. Mai 2007‎ (CEST))

Grafik der Protokollschichten[Quelltext bearbeiten]

Die Grafik der Protokollschichten beinhlatet meines Erachtens einen Fehler. Das UDP Protokoll steht nicht gleichberechtigt neben TCP/IP sondern TCP/IP basiert auf dem UDP Protokoll. Die unsicheren Pakete des UDP Protokolls werden bei TCP/IP durch eine Rückantwort gesichert. (nicht signierter Beitrag von 80.152.153.170 (Diskussion) 10:08, 29. Aug. 2007‎ (CEST))

Fehlerdiagnose[Quelltext bearbeiten]

Die Diagnose wird in vielen Fällen durch das DNS-Caching erschwert.

Das ist einfach falsch, wer Caching-Nameserver zur Diagnose von Problemen mit autoritativem DNS benutzt hat das Prinzip DNS nicht richtig verstanden, leider fällt mir momentan keine elegante Formulierung dafür ein aber falls sich jemand erbarmen möchte... ZaphodB (nicht signierter Beitrag von ZaphodB (Diskussion | Beiträge) 21:55, 2. Sep. 2007‎ (CEST))

Gesicherte DNS Varianten[Quelltext bearbeiten]

Neben der im Artikel angegebenen gesicherten DNS Variante DNSsec fehlt die Angabe folgender gesicherter Varianten:

Es fehlen Informationen zum eigentlichen Protokoll[Quelltext bearbeiten]

Wenn ich selber eine Anfrage an einen Nameserver stellen möchte, bspw. mit einem selbstgeschriebenen Programm, dann schreibe ich in mein C-Quelltext sicherlich nicht dig www.example.com, sondern mache vermutlich irgendeine Socket-Verbindung auf und erhalte eine wohldefinierte binäre Antwort und nicht die schön formatierten ASCII-Tabellen, die dig liefert. Dem Artikel fehlen ein paar grundlegende Informationen, wie das eigentliche DNS-Protokoll denn nun wirklich aussieht. Der Artikel dreht sich momentan nur darum, wie man "im (IT-)Alltag" mit DNS arbeitet, aber nicht, was es wirklich ist - der Abschnitt Domain_Name_System#Protokoll ist viel zu rudimentär gehalten, er binhaltet lediglich die Portnummer als echte Information, sollte aber eher ein Byte-Schema des Requests bzw. des Responses enthalten (vgl. IP-Paket). Die ganzen high-level tools wie dig stellen das ja nur schön dar und bieten ein gewisses User Interface. Man erklärt die grundlegende Funktionsweise relationaler Datenbanksysteme ja auch nicht, indem man Screenshots der MySQL Workbench zeigt und dazu sagt "das geht irgendwie über Port 3306". --2003:D1:13E5:D100:B1FC:3D15:DA4E:3B10 13:49, 2. Jul. 2018 (CEST)

Der Artikel verweist auf RFC 1034 und RFC 1035. Dort findest du alle Informationen die du brauchst. --FriedhelmW (Diskussion) 14:49, 2. Jul. 2018 (CEST)

DNS over HTTPS ändert das DNS-System grundlegend.[Quelltext bearbeiten]

Folgendes mag' ich zu bezweifeln: DNS over HTTPS ändert das DNS-System grundlegend. Anfragen finden hier auf Anwendungsebene statt. Beim traditionellen DNS ist das DNS-Protokoll Payload eines UDP- oder TCP-Pakets, also auch da bereits in der Anwendungsebene. Dies passt auch zur Darstellung im Artikel User Datagram Protocol, dass DNS auf der Anwendungsebene listet. Zudem ist es keine grundlegende Änderung, gemäss aktuellem Draft wird ja lediglich was vorher als UDP-Payload übertragen wurde neu in HTTPS übertragen. Keine Änderung an der Semantik.

--BlackEyeGalaxy (Diskussion) 17:16, 3. Aug. 2018 (CEST)

TCP oder UDP sind doch nicht in der Anwendungsebene? Ansonsten: Lies die Original-Quelle. Ist ja eine angegeben. Dort steht das alles so drin. --TheRandomIP (Diskussion) 18:29, 3. Aug. 2018 (CEST)
TCP/UDP sind nicht in der Anwendungsebene, korrekt, sondern (wie im von dir verlinkten Artikel geschrieben) Layer 4 bzw. Transport. Hier geht es aber um DNS - die Queries/Replies werden als Payload in einem UDP/TCP Paket übertragen. Somit sind sie einen Layer höher. Listet auch die englische Wikipedia en:Internet_protocol_suite in der "Internet protocol suite" Tabelle so. --BlackEyeGalaxy (Diskussion) 15:34, 6. Aug. 2018 (CEST)
Neu ist, dass DNS als nächst tiefere Schicht HTTPS nutzt, das auf der Anwendungsebene ist. Früher wurde TCP/UDP genutzt, das ist auf System- bzw. Transportebene. Das kann man evtl. noch konkretisieren, aber darum geht es im Kern. Das heißt jetzt kann sich z.B. der Browser ganz alleine um DNS-Anfragen kümmern, und leitet die Anfrage nicht an das Betriebssystem weiter, wodurch DNS plötzlich ganz neue Möglichkeiten bekommt (gebündelte Anfragen, siehe den Artikel in der c't). --TheRandomIP (Diskussion) 19:39, 6. Aug. 2018 (CEST)