Diskussion:Goiânia-Unfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dichte des abfalls[Quelltext bearbeiten]

Wie können zigtausend Kubikmeter Material nur 13,5 Tonnen haben ... hier ist sicher ein Fehler enthalten. -- Rhodium 23:56, 1. Jul. 2007 (CEST)

Genau dasselbe fiel mir eben auch auf: Es wurden 3500 m³ oder 13,4 Tonnen radioaktiven Abfalls produziert- ich komme da auf eine Dichte dieses Abfalls von 0,004 g/cm³ oder anders ausgedrückt: ein Würfel mit einer Kantenlänge von 15,20 m soll nur 13 Tonnen wiegen... Wenn es sich dabei auch nur um Sand gehandelt hätte (1,5 t pro m³) wären es schon über 5000 Tonnen. Thorbjoern 14:32, 25. Jul. 2007 (CEST)
Es waren in der Tat 13.500 t, nicht, 13,5. Nachzusehen u.a. hier: http://www.youtube.com/watch?v=WYg1xyD_yxE&t=0m31s (nicht signierter Beitrag von 92.231.43.89 (Diskussion) 23:25, 16. Apr. 2011 (CEST))

Evakuierung[Quelltext bearbeiten]

Evakuieren heißt, etwas vollständig zu entleeren (Vakuum = Luftleerer Raum). Das kann man mit Räumen, Häusern, ja ggf. auch mit ganzen Landstrichen tun. (Obwohl das Wort hier auch schon entlehnt ist, denn natürlich kann man einen Landstrich nicht vollständig ausleeren! Es bedeutet hier also, nur von den dort lebenden Menschen befreien) Man kann es aber auf gar keinen Fall mit Menschen machen! Die würden eine solche Prozedur naturgemäß nicht überleben, mal davon abgesehen, daß sie ihnen natürlich auch in keiner Weise nützen würde! --Hornung-MS 09:21, 13. Apr. 2008 (CEST)

Witzbold. Evakuierung, Zitat: "Als Evakuierung wird das Räumen von Gebieten bezeichnet. Meist findet sich der Begriff im Zusammenhang mit Gefahrenstellen wie Katastrophengebieten, zum Beispiel Überschwemmungen, Bränden oder Bombenalarmen. (...) Die Verwendung für Personen und Tiere ist ebenfalls üblich (Duden – Deutsches Universalwörterbuch)." -- DevSolar 14:22, 9. Jun. 2008 (CEST)

Mir ist der Begriff aus der Verfahrenstechnik auch als Vaakumerzeugen geläufig. http://de.wikipedia.org/wiki/Vakuum#Evakuieren_als_Trennverfahren_.28DIN_8580.29 Die evakuierte athmospähre kann man natürlich nicht einfach anderswo wieder frei lassen wegen dem enthaltenem staub. So könnte die erste Version sehr gut richtig sein! --89.48.216.20 23:35, 15. Jul. 2009 (CEST)

Abschnitt: Die Öffnung des Behälters[Quelltext bearbeiten]

Hier ist von einer kochsalzähnlichen Substanz die Rede. Ich gehe daher davon aus, dass es sich nicht um metallisches Cäsium gehandelt hat, sondern um ein Salz. Weiß jemand, welches Salz das gewesen sein könnte (Fluorid? Chlorid?). Naclador 16:50, 9. Mär. 2011 (CET)

Außerdem ist zunächst von einer Phosphoreszenz die Rede, wenig später von Fluoreszenz oder Tscherenkow-Licht. Was war es denn nun? Ich würde mal Tscherenkow-Licht für das wahrscheinlichste halten. Naclador 16:53, 9. Mär. 2011 (CET)

Es handelte sich nach den Quellen um ein Cäsiumchlorid. Das blaue Leuchten war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine Tscherenkow-Strahlung, sondern Selbstexitation, ähnlich wie bei Radiumbeschichtungen in Uhren.
jwiechers 02:17, 1. Apr. 2011 (CEST)
Enthielten die Radium-Ziffernblätter nicht weißen Phosphor zum Leuchten? Ich kann mir das Leuchten auf zweierlei Art erklären:
1. Tscherenkow-Strahlung der Elektronen aus dem Beta-Zerfall im CsCl (hoher Brechungsindex, um 1.6 herum).
2. Ionisierung des Luft-Sauerstoff, der leuchtet dann bei Rekombination.
Naclador 17:33, 8. Apr. 2011 (CEST)
Hat jemand einen Beleg für die Phosphoreszenz von Cäsiumchlorid? Ansonsten würde ich den betreffenden Satz wieder löschen. Aufgrund der blauen Farbe der beobachteten Leuchterscheinung würde ich auf Sauerstoff-Fluoreszenz tippen, aber das kann ich ebenfalls nicht belegen, also schreibe ich das nicht in den Artikel. Naclador 10:06, 29. Apr. 2011 (CEST)
Ich möchte "jwiechers" bezüglich der Selbstexitations-These zustimmen. Schließlich leuchtet Caesium in der Gasflamme hellblau, genauso wie Kalium violett und Natrium gelb leuchtet. Dies wird durch (thermische) Anregung von Elektronen und anschließende Relaxation verursacht. Die Energiedifferenz zwischen angeregtem und Grundzustand wird in Form von elektromagnetischer Strahlung der entsprechenden Wellenlänge frei. Im Fall von 137Cs muss keine thermische Anregung erfolgen, da diese bereits durch Stöße mit den hochenergetischen Teilchen des radioaktiven Zerfalls geschieht.
Wäre Tscherenkow-Strahlung oder Sauerstofffluoreszenz der Grund für das Leuchten, müssten praktisch alle hochradioaktiven Materialien leuchten, dies tun sie aber in der Regel nicht! Tscherenkow erfordert (viel) Wasser in der Umgebung und die Sauerstoffkonzentration der Luft ist mMn zu gering, um ein Nennenswertes Leuchten zu erzeugen. (nicht signierter Beitrag von 87.245.35.202 (Diskussion) 19:42, 7. Mai 2013 (CEST))
Stimmt, das wäre eine mögliche Erklärung. Phosphoreszenz wäre das allerdings nicht. Ich glaube aber nicht, dass die entsprechenden angeregten Zustände im Festkörper möglich sind. CsCl ist ja im festen Zustand ein Isolator mit einer ganz ordentlichen Bandlücke. Wohin sollen denn die Elektronen da angeregt werden? Selbst wenn sie ins Leitungsband angeregt würden, würde man bei der Rekombination nicht das Blau der Brennerflamme erwarten, sondern etwas sehr viel kurzwelligeres. Die Tscherenkow-Strahlung braucht keineswegs Wasser, sondern nur ein Material mit einem Brechungsindex >1. Da würde das CsCl selbst völlig ausreichen. Andere radioaktive Materialien sind halt in der Regel undurchsichtig, da sieht man dann auch keine Tscherenkow-Strahlung. Gruß, Naclador (Diskussion) 12:50, 16. Okt. 2013 (CEST)
Habe gerade mal die englische Wikipedia konsultiert. Die Bandlücke von CsCl beträgt 8.35 eV. Das entspricht einer Wellenlänge von 149 nm, definitiv nicht mehr im sichtbaren Spektralbereich. Also doch Tscherenkow? Naclador (Diskussion) 12:59, 16. Okt. 2013 (CEST)
PS: Was die Sauerstoff-Fluoreszenz angeht, hast Du Recht: Das müsste man sonst auch bei anderen hohc radioaktiven Substanzen sehen. Naclador (Diskussion) 13:40, 16. Okt. 2013 (CEST)
Bitte um Entschuldigung, dass das hier zum Selbstgespräch ausartet, aber ich habe die Frage mit einem Kernphysiker diskutiert, und der sagt glasklar, es ist die Tscherenkow-Strahlung. Ich werde das dann jetzt ändern. Naclador (Diskussion) 10:03, 17. Okt. 2013 (CEST)

Feststellung der Radioaktivität und Gegenmaßnahmen[Quelltext bearbeiten]

In dem Abschnitt kommt der Begriff "Verstrahlung" vor. Die Begriffe Kontamination oder Strahlenbelastung wären korrekt. -- Mika2001 00:18, 17. Mär. 2011 (CET)

stimmt, ich ändere das mal. Das hättest Du übrigens auch selbst ändern können. LG, --GDK Δ 10:11, 29. Apr. 2011 (CEST)

Überflüssige Verlinkung[Quelltext bearbeiten]

Es ist doch genial, wie manche Dinge verlinkt werden. Hier zB "Schrotthändler" und "Plastiktüte". Da hätte ich noch ein paar Vorschläge zu machen: Stadt, Material, Dieb, Freunde, Bekannte, Folge, Teile, Unfall, Stufe, Schubkarre, Klinik, Metall... etc OMG! --93.134.155.202 00:51, 4. Aug. 2012 (CEST)

Belege[Quelltext bearbeiten]

In Hinblick auf das Thema bitte Wikipedia:Belege beachten. --Polarlys (Diskussion) 23:24, 2. Okt. 2012 (CEST)

Erst verkauft und dann ins Krankenhaus gebracht?[Quelltext bearbeiten]

Am 25. September verkaufte Ferreira den Behälter an einen anderen Schrotthändler weiter. Übernächster Absatz: Am 28. September verdächtigte Maria Gabriela Ferreira den Behälter, die Krankheiten zu verursachen, und brachte ihn in ein Krankenhaus. Da stimmt irgend etwas nicht, oder verstehe ich das einfach falsch? --31.16.210.26 22:59, 3. Nov. 2012 (CET)

Das ist mir auch aufgefallen. --Kronf @ 02:30, 27. Nov. 2012 (CET)
Vielleicht war der Behälter zwar schon verkauft, aber noch nicht geliefert? Naclador (nicht signierter Beitrag von 134.76.10.66 (Diskussion) 10:55, 28. Okt. 2013 (CET))
Die englische Wikipedia erklärt dazu, dass Frau Ferreira nach dem Verkauf zu dem anderen Schrottplatz marschiert ist, das Ding buchstäblich eingesackt hat (in eine Plastiktüte) und dann per Bus damit ins Krankenhaus gefahren ist. --Echoray (Diskussion) 13:34, 5. Dez. 2013 (CET)

Abschnitt "Verletzte und Tote"[Quelltext bearbeiten]

Hier steht, dass sich der Schrotthändler über die Situation lustig machte. Klingt nicht sehr objektiv da auch nicht mit Quellen versehen. Auch in der englisch-sprachigen Wikipedia, finde ich dazu Nichts. Also woher kommt diese Aussage? --84.112.151.27 21:09, 20. Aug. 2015 (CEST)

Quelle für Ferreira[Quelltext bearbeiten]

Gibt es eine Quelle dafür, dass sich der Schrotthändler Ferreira über die Situation lustig machte? Und wenn, war es so deutlich, dass es relevant für den Artikel ist? Ggf. war er im Gesamtkontext auch depressiv. --Christian140 (Diskussion) 03:49, 3. Feb. 2016 (CET)

Verurteilungen[Quelltext bearbeiten]

Wurden die beiden Räuber überhaupt nicht verurteilt?

Laut dieser Quelle (pdf) aus der englischen Sprachversion wären die Diebe zivilrechtlich verantwortlich gewesen, wurden jedoch nicht belangt. Zur strafrechtlichen Verantwortlichkeit steht dort letztlich nur, dass sie - frei übersetzt - keinen Vorsatz hatten (hinsichtlich der Herbeiführung der Schädigungen, nicht hinsichtlich des Klauens). Ob es da ein Ermittlungsverfahren, Urteil, etc. gab, geht aus der Quelle jedoch auch nicht hervor. --Moktara (Diskussion) 16:21, 21. Sep. 2019 (CEST)

Abschnitt "Juristische Konsequenzen" inhaltlich fragwürdig[Quelltext bearbeiten]

Eine Anklage wegen Mordes halte ich für unwahrscheinlich. Das ist zwar durch eine grundsätzlich vertrauenswürdige Quelle belegt, allerdings ist es keine Primärquelle und die Kombination "wegen Mordes und fahrlässiger Körperverletzung" schreit nach einem Übersetzungsfehler. "Murder" muss je nach Jurisdiktion nicht zwingend "Mord" bedeuten, sondern kann verschiedene Straftaten gegen das Leben bezeichnen, insbesondere auch die "fahrlässige Tötung". Eben jene dürfte hier wohl eher zutreffen. --Moktara (Diskussion) 16:02, 21. Sep. 2019 (CEST)