Diskussion:Karl Eugen Neumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ich habe mal in einem Kaufhaus eine Grabbeltisch-Auflage von ausgewählten Buddhatexten gekauft. Die Übersetzung ist von Karl Eugen Neumann und sie gefällt mir sehr, sehr gut. Im Grunde ist dieses 3-bis-5-DM-Buch sehr viel informativer und wertvoller, als alles was bisher vom Buddhismus gelesen und auch gehört habe. Obwohl Neumann das Verdienst gebührt, als erster sehr umfangreiche Teile des Palikanons ins Deutsche übersetzt zu haben, gilt seine Übersetzung heute als zu ungenau, um mit ihr ernsthaft Buddhismus zu studieren. Ich glaube trotz allem gerne, dass diese Kritik wissenschaftlich begründet ist. Welche deutschen Übersetzungen ist denn empfehlenswert?

Tut mir leid, aber "sehr, sehr gut gefallen" ist kein Kriterium. KEN wird heutzutage von allen moderneren Buddhisten wie Hans Wolfgang Schumann und Njanaponika kritisiert. Siehe auch http://www.palikanon.com/ken_error.html. Aloalo 15:18, 28. Dez. 2007 (CET)

1. Ist Neumann's Übersetzung ein literarisches Kunstwerk ersten Ranges, das nicht nur den Sinn der Reden, sondern auch ihre ästhetische Qualität wiedergibt. 2. Wird die Übersetzung Karl Eugen Neumanns keineswegs von allen moderneren Buddhisten abgelehnt (ich bin auch einer), sondern einige deutsche Buddhisten versuchen, die Übersetzung im Sinne grösserer Konsistenz zu bearbeiten, im Bewusstsein, dass Neumann keinen Computer zu Verfügung hatte, um alle gleichen Stellen gleich und mit den besten gefundenen deutschen Wörtern wiederzugeben. 3. Sind prominente Buddhisten nicht automatisch gute Übersetzer oder Philologen oder Linguisten. Langes Eintauchen in die Tradition der späteren Kommentare und des heutigen Staatsbuddhismus in SriLanka oder Thailand garantieren nicht ein besseres Verständnis der alten Texte - im Gegenteil, wer mit der heutigen Auffassung allzu vertraut ist, erliegt leicht der Versuchung, die alten Texte im neuen Licht zu interpretieren. 4. Sind diese "moderneren Buddhisten" die Leute, die gekürzte Ausgaben der Reden herausbringen und gleichzeitig selbst unablässig publizieren, weil sie besser als der Erhabene wissen, was dieser wirklich sagen wollte? 5. Sollten deutschsprachige Buddhisten solange es die deutsche Sprache gibt, Karl Eugen Neumann dankbar sein für seine wunderbare Übersetzung, deren Schwächen und Fehler noch niemand von der Erleuchtung abgehalten, aber viele dazu hingeführt haben. 6. Wer früher schon Anhänger war, der erkennt den wahren Ton gleich wieder.

Der Indologe Klaus Mylius brachte in den 1980er Jahren eine Neuübersetzung einiger kanonischer und nichtkanonischer Pali-Texte heraus (ISBN 978-3-15-003420-0), die keine Nachdichtung, sondern philologisch genau sein wollte. Im Vorwort schreibt er: „[…] Man kann nicht umhin, hier mit einigen Worten auch auf die Leistung des großen Übersetzers Karl Eugen Neumann einzugehen. Neumanns Arbeit an den Nikayas ist sehr verschieden beurteilt worden; während ihm H. Oldenberg zahlreiche die Philologie betreffende Verstöße vorhielt, nannte ihn K. Tucholsky einen genialen Übersetzer. Hier möchte man dem feinen Sprachkenner gegenüber dem Fachindologen recht geben. Gewiß kann man nicht mit jedem Wort der Neumannschen Übersetzung einverstanden sein; vergleicht man sie mit der hier vorgelegten Übersetzung, wird man schnell erkennen, wo die Auffassungen differieren. Aber die sprachschöpferische Leistung Neumanns läßt bestimmte philologische Mängel übersehen, führt sie doch zweifellos in ausgezeichneter Weise an den Geist des ursprünglichen Buddhismus heran. […]“ -- 89.245.59.242 16:34, 30. Mai 2009 (CEST)