Diskussion:Mondholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Holzkirche Clausthal[Quelltext bearbeiten]

Die Kirche ist allenfalls Deutschlands größte Holzkirche - siehe den Text im entsprechenden Lemma. Warum hier daraus "Eurpoas" gemacht wird, bleibt schleierhaft. Viele Holzkirchen stehen nicht mehr oder sind durch Steinbauten ersetzt worden, solche Superlative sind daher ohnehin nur mit den gegebenen Einschränkungen ("erhalten") historisch korrekt.79.199.238.186 13:12, 2. Mär. 2012 (CET)

Redirect[Quelltext bearbeiten]

Erbitte Korrektur meines REDIRECT vom Mondphasenholz nach hier.--ejfis 01:09, 1. Jun 2005 (CEST)

Was gefällt dir denn daran nicht? --ahz 01:11, 1. Jun 2005 (CEST)
So gefällt es mir gut - danke. --ejfis 7. Jul 2005 20:43 (CEST)

Anwendung[Quelltext bearbeiten]

Die von mir beschriebenen Holzbauelemente sind zwischen 17 und 43 cm stark und werden eben aus Mondholz hergestellt. Es gibt meines Wissens keine Hersteller, die "normales" Holz für solche Bauelemente verwenden oder überhaupt so dicke Holzwände, -decken, -dächer herstellen. Diese Elemente werden in Österreich gefertigt und können von jedem Zimmermann per Kran auf einem Betonfundament zu einem kompletten Haus aufgestellt werden. Die Unterseite der Elemnete hat eine breite Nut, die in eine auf des Fundament geschraubte Bohle paßt. Die Elemente werden mit wenig Schrauben fixiert. Ich konzidiere, daß diese Anwendung etwas sehr spezielles ist, ansonsten läßt sich alles aus Mondholz herstellen, wozu man halt Holz benötigt. Das muß nicht extra erwähnt werden. --ejfis 01:31, 11. Jul 2005 (CEST)

Kritik TU Dresden[Quelltext bearbeiten]

„Neben unbestrittenen Holzqualitäten, die sich aus Alter und Standort der Bäume ergeben, beruhen viele Annahmen über die Eigenschaften von Mondholz auf dem zweifelhaften Glauben an den Einfluss des Mondes auf die Lebewesen der Erde. Forstwissenschaftler, zuletzt an der TU Dresden, stellten nach Untersuchungen die dem Mondholz zugeschriebenen besonderen Qualitäten in Zweifel. In Experimenten wiesen sie nach, dass physikalische und biologische Eigenschaften sich von denen anderer Hölzer nicht signifikant unterscheiden. Demnach ist im Winter geschlagenes Holz zwar tatsächlich hochwertiger, dies ist aber unabhängig von der Mondphase. Der Kult um das Mondholz sei, so die Kritiker, ein auf Volksglaube und einem romantischen Bedürfnis nach einem urigem Rohstoff basierendes allerdings erfolgreiches Marketingmodell.“

der quell-link Kritik TU Dresden ist gebrochen und wurde schon vor einiger zeit aus dem artikel genommen. ohne Quelle kann - unabhängig von der qualität der information - dieser abschnitt nicht stehenbleiben -- W!B: 12:14, 23. Okt. 2006 (CEST)
Die TU-Dresden publiziert hier über Mondholz. Vielleicht möchtest Du diesen Link verwenden? Gruß --Superbass 20:22, 23. Okt. 2006 (CEST)
nett, danke, aber der link auf die publizierte quelle [1] ist leider wieder gebrochen, was haben die für einen saustall, ob die noch als "zuverlässige Quelle" gelten können? ;-) -- W!B: 21:47, 23. Okt. 2006 (CEST)

erledigt, kommt zurück, quelle da..

Kritik[Quelltext bearbeiten]

Die persöhnliche Meinung des Autors drückt mir zu stark durch. Meiner Meinung nach müsste dieser Artikel überarbeitet werden.(nicht signierter Beitrag von 81.62.179.245 (Diskussion) 19:52, 2. Jul. 2007 (CEST))

Dieser Schwachsinnsartikel gehört entweder gestrichen oder in die Rubrik "Märchen und Aberglauben" verschoben! (nicht signierter Beitrag von 89.0.85.140 (Diskussion) 21:35, 4. Feb. 2013 (CET))

besonders der Teil Kritik gehört gelöscht, weil da findet man nur blablablaa

Kritik an der Kritik[Quelltext bearbeiten]

Studien die sich auf unnatürliche Waldwirtschaft beziehen dürfen hier nicht als Grundlage verwendet werden, weil: Wenn ein Baum schon zu seiner Lebenszeit einen geschwächten Zustand hat, dann nützt dem Holz auch die richtige Mondphase nicht mehr viel.. darum diese Studien sind regeltrecht gelogen, weil wissenschaftlich unseriös, die da genannt sind ! --91.18.211.53 22:03, 16. Jun. 2017 (CEST)

Kenn ich. Wenn das Ergebnis ein anderes ist als das, was man sich gewünscht hat, denkt man sich schnell eine Ausrede aus, warum das Ergebnis nicht gilt. --Hob (Diskussion) 10:10, 19. Jun. 2017 (CEST)

Literatur zur Sichtung[Quelltext bearbeiten]

  • Bariska, M.; Rösch, P. 2000: Fällzeit und Schwindverhalten von Fichtenholz. Schweizerische Zeitschrift für Forstwesen 151: 439 - 443
  • Bues, C.T.; Triebel, J.; Schönwolf, M. 2003: Mondholz – ein Fall für den Staatsanwalt? Holz-Zentralblatt 129: 1290 - 1291 und 1346/1350
  • Clausnitzer, K.-D. 1989: Historischer Holzschutz im Hochbau. Dissertation, Fachbereich Architektur der Universität Hannover. 220 Seiten.
  • Fellner, J.; Teischinger, A. 2001: Alte Holzregeln. Österreichischer Kunst- und Kulturverlag, Wien: 160 Seiten
  • Herz, A. 1998: Einfluß des Fällzeitpunktes auf das Schwindverhalten und die Feuchte des Holzes von Fichte, Literaturübersicht und Pilotstudie. Institut für Forstbenutzung und Forstliche Arbeitswissenschaft, Universität Freiburg
  • Hirmke, M. 1999: Einfluß des Schlägerungszeitpunktes auf die natürliche Dauerhaftigkeit von Fichte (Picea abies [L.] Karst.). Diplomarbeit, Universität für Bodenkultur, Wien
  • Niemz, P.; Kucera, L. J. 2000: Zum Einfluß des Fällzeitpunktes auf wesentliche Eigenschaften von Fichtenholz – Eine Überprüfung publizierter Thesen. Schweizerische Zeitschrift für Forstwesen 151: 444 – 450
  • Rösch, P. 1999: Untersuchungen über den Einfluss des Fällzeitpunktes bezüglich Mondphasen auf das Trocknungs- und Schwindverhalten von Fichtenholz (Picea abies Karst.). Diplomarbeit der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, Abteilung Forstwissenschaften, Professur Holzwissenschaften, 58 Seiten
  • Seeling, U. 2000: Ausgewählte Eigenschaften des Holzes der Fichte (Picea abies (L.) Karst.) in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Fällung. Schweizerische Zeitschrift für Forstwesen 151: 451 – 458
  • Teischinger, J.; Fellner, A. 2000: Alte Regeln neu interpretiert – Praxisversuche mit termingeschlägerem Holz. Schweizerische Zeitschrift für Forstwesen 151: 425 – 431
  • Torno, S. 2003: Holzeinschlag in unterschiedlichen Mondphasen – Eine Überprüfung an ausgewählten Eigenschaften des Fichtenholzes (Picea abies Karst.). Diplomarbeit, Professur Forstnutzung, Fachrichtung Forstwissenschaften Tharandt, TU Dresden, 94 Seiten
  • Triebel, J. 1998: Mondphasenabhängiger Holzeinschlag – Literaturbetrachtung und Untersuchungen ausgewählter Eigenschaften des Holzes von Fichten. Diplomarbeit, Professur Forstnutzung, Fachrichtung Forstwissenschaften Tharandt, TU Dresden, 106 Seiten
(eingefügt von Benutzer:Parisek, hierher -- W!B: 23:49, 18. Nov. 2006 (CET))

Parisek, hast Du abstracts für uns, damit wir abschätzen können, welcher artikel was besagt.. -- W!B: 23:49, 18. Nov. 2006 (CET)


Mondholz Geigenbau[Quelltext bearbeiten]

"Erntetermin soll Wunder wirken 2. März 2007 ... Für Christopher Lee Lüthi müssen die positiven Eigenschaften des Mondholzes nicht wissenschaftlich belegt werden. Der gelernte Geigenbauer ..." [2] 02.03.2007 / Vanessa Britz 3sat / vivo

Anmerkung: Wer Tomaten auf Hydrokultur liebt, sollte auch seinen Wein aus Hydrokultur schlürfen. Mal so angedacht weil ja wissenschaftlich kaum oder gar kein Unterschied zu messen. --92.230.246.255 16:59, 18. Jul. 2009 (CEST)

ETH Zürich und Prof. Ernst Zürcher[Quelltext bearbeiten]

Laut Prof. Ernst Zürcher von der ETH Zürich ist ein Zusammenhang zwischen Mondphase und Wasser im Baum durchaus nachgewiesen:

http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/gemeinde/Mondfuehlige-Baeume/story/28121954

Jetzt muss das nur noch jemand reproduzieren. Am besten mehrmals. Und am besten jemand, der kein Ingenieur ist, sondern Naturwissenschaftler, und der was von Statistik versteht. Von Holz was verstehen ist nicht so wichtig. --Hob (Diskussion) 10:14, 19. Jun. 2017 (CEST)