Diskussion:Schlemihl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Figur Schlemihl aus der Sesamstraße[Quelltext bearbeiten]

Es gab da doch auch noch die Figur Schlemihl aus der Sesamstraße, find eich durchaus erwähnenswert ...

Ja, darauf wollte ich auch gerade hinweisen. Das ist dieser Typ, der dem Ernie immer etwas günstig aus seiner Jacke heraus verkaufen wollte ("Psssst...genauuu!").
Hier der Link: Sesamstraße#Schlemihl. --‎ 217.7.226.9 10:35, 4. Nov. 2008
Steht im Artikel. Lektor w (Diskussion) 02:38, 13. Feb. 2015 (CET) erledigt Erledigt

Etymologie & Einleitungssatz[Quelltext bearbeiten]

Hallo,
der erste Satz ist kompletter Unfug. Laut dem Duden Universalwörterbuch, dem Duden Fremdwörterbuch sowie Kluge Etymologisches Wörterbuch handelt es sich bei dem Wort um eine Entlehnung des jiddischen Wortes שלימיל (shlimil) und nicht שלימזל (shlimazl). Weiteres kann man den Quellen oder aber dem Wiktionary-Eintrag entnehmen. - lieben Gruß, Caligari 20:18, 26. Jun. 2009 (CEST)

Wurde korrigiert. Lektor w (Diskussion) 02:35, 13. Feb. 2015 (CET) erledigt Erledigt

Kinderbuch "Die sieben Schlemihle"[Quelltext bearbeiten]

Passt das Kinderbuch "Die sieben Schlemihle" mit in die Literaturliste? Hier die Angaben:

  • Eduard Petiška: Die sieben Schlemihle (1950). Kinderbuch, aus dem Tschechischen. Original: Sedm mamlasů (1948). Illustrationen von Miroslav Šašek.

--Bergfink (Diskussion) 16:50, 23. Jun. 2016 (CEST)

Weil ich nach meiner Meinung gefragt wurde: Ich bin mir nicht sicher, ob das paßt, weil Schlemihle nur in der Übersetzung auftaucht. Und es sind gleich sieben, das ist auch merkwürdig. Was tschechisch mamlasů bedeutet, weiß ich nicht.
Allgemein um irgendwelche Pechvögel, Trantüten oder sonstige bedauernswerte Charaktere geht es in der Liste meiner Meinung nach nicht. Auch andere Einträge in der Liste sind in dieser Hinsicht zweifelhaft, zum Beispiel Pynchon. --Lektor w (Diskussion) 22:43, 23. Jun. 2016 (CEST)
Vielen Dank. Übrigens fand ich den Mamlas inzwischen im Wienerisch Wörterbuch als einen energielosen, redefaulen, einsilbigen Menschen. Das ů ist wohl tschechische Genitiv-Plural-Endung. --Bergfink (Diskussion) 16:27, 24. Jun. 2016 (CEST)

Literaturhinweis[Quelltext bearbeiten]

Falls es passt - zugleich Anfrage, ob nicht die Schreibweise "Schlemiel" gleichberechtigt ist:

--Karl-Hagemann (Diskussion) 15:23, 25. Sep. 2017 (CEST)