Diskussion:Wechselsprung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aus der Wikipedia:Qualitätssicherung/8. September 2005[Quelltext bearbeiten]

In dieser Form erklärt der Artikel nichts und ist für einen Laien weitgehend unverständlich. --Zinnmann d 13:14, 8. Sep 2005 (CEST)

Ich hab was angebastelt, bin aber nicht zufrieden. Ist scheinbar nicht trivial. -- Stahlkocher 16:28, 8. Sep 2005 (CEST)
Ist doch ein Anfang! Mein Vorschlag: Einarbeiten in Strömungen in offenen Gerinnen, da kann man aus dem Kontext schöpfen, dann Redirect nach dort. --Pik-Asso @ 16:31, 8. Sep 2005 (CEST) ... da steht schon was dazu im Abschnitt "Strömen und Schießen" --Pik-Asso @ 16:33, 8. Sep 2005 (CEST)
  • Artikel komplett überarbeitet -- Xypron 13:23, 22. Jul 2006 (CEST)

Wassergrenze, Geschwindigkeitsgrenze?[Quelltext bearbeiten]

Was ist mit Wassergrenze, Geschwindigkeitsgrenze gemeint? Vllt. die Grenztiefe hgr bei hEmin? (nicht signierter Beitrag von CutterSlade (Diskussion | Beiträge) 20:54, 21. Jul 2010 (CEST))

Schwall und Sunk[Quelltext bearbeiten]

Wechselsprung ist Schwall, auch auf das Gegenstück Sunk ist zu verweisen. --Helium4 07:08, 16. Sep. 2010 (CEST)

Geschwindigkeiten[Quelltext bearbeiten]

Schön, hier mal eine laientaugliche Erläuterung für das bekannte Spülbecken-Phänomen zu finden − der Unterschied zwischen den zwei Bereichen ist demnach, ob das Wasser schneller oder langsamer fließt als die Ausbreitungsgeschwindigkeit von Wellen. Ganz befriedigend ist sie aber noch nicht, wenn man etwas drüber nachdenkt, denn Geschwindigkeit ist bekanntlich relativ. (Die Wellen in einer Kaffeetasse nach Einwerfen von Zucker werden sich im ICE-Speisewagen bei voller Fahrt ja nicht anders verhalten als im Bahnhof, relativ zum Kaffee.) Relativ zu was ist dann diese Ausbreitungsgeschwindigkeit? − zum Wasser ja wohl nicht (sonst könnte sie vom Wasser nicht überholt werden). Bleibt der Boden darunter, die Luft darüber oder etwas, worauf der Laie nicht kommt. Und wie wäre es, wenn der Boden so glatt und reibungsfrei wäre, dass das Wasser dessen Relativbewegung gar nicht „mitbekommt“? Spielt also die Beschaffenheit des Untergrundes (oder der Atmosphäre) auch eine Rolle? In der Formel sehe ich die aber nicht. Irgendwie ist der Teil also noch ausbauwürdig … --Hanekomi (Diskussion) 14:54, 1. Jul. 2015 (CEST)