Dmitri Budõlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dmitri Budõlin (* 1. März 1974 in Tallinn, Estnische SSR) ist ein ehemaliger estnischer Judoka. Sein jüngerer Bruder Aleksei ist ebenfalls erfolgreicher Judoka.

2001 konnte Budõlin bei den Judo-Europameisterschaften in Paris die Bronzemedaille in der Gewichtsklasse bis 90 kg erringen. Ein Jahr später gewann er in Minsk seinen ersten und einzigen Weltcup-Wettbewerb.

Ab 2002[1] startete Budõlin für den TSV Abensberg in der Bundesliga. Nach einer schweren Brustmuskelverletzung beendete er 2007 seine aktive Laufbahn.[2] Zusammen mit seinem Bruder Aleksei betreibt er in Tallinn den Judoverein Budolinn Judokool und ist dort als Trainer tätig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Budõlinid tõusid Saksa klubi värvides taas Euroopa tippu (estnisch) www.postimees.ee. 17. Oktober 2005. Abgerufen am 21. Dezember 2010.@1@2Vorlage:Toter Link/www.postimees.ee (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Raske vigastus lõpetas Dmitri Budõlini sportlaskarjääri (estnisch) www.postimees.ee. 22. August 2007. Archiviert vom Original am 24. August 2007. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.postimees.ee Abgerufen am 21. Dezember 2010.